Mehr Farbe, mehr Angebote

Nach 40-jährigem Bestehen präsentiert sich der Thuner Ferienpass in diesem Sommer in neuer Farbe, neuem Design und mit mehr Angeboten.

Projektleiterin Jennifer Müller freut sich, dass die Ferienpass-Zeitung im neuen Look jetzt verteilt werden kann.

Projektleiterin Jennifer Müller freut sich, dass die Ferienpass-Zeitung im neuen Look jetzt verteilt werden kann. Bild: Patric Spahni

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Farbiger, zielgerichteter, persönlicher: So präsentiert sich das neue Konzept des Thuner Ferienpasses zu seinem 40. Geburtstag. Neben einem neuen Logo und neuem Aussehen wurde auch das Programm des Ferienpasses in den letzten Monaten unter anderem auch von Kindern aller Altersklassen entworfen und angepasst. Ab Donnerstag können sich alle Kinder und Jugendliche, die ab August das zweite Kindergartenjahr besuchen oder in die Schule gehen, für den neuen Ferienpass anmelden.

Kinder sind Ehrengäste

Seit den Workshops im vergangenen Winter taucht nun die freche Ananas, die zum neuen Logo geworden ist, auf allen Publikationen des Ferienpasses auf. Auch das neue Farbkonzept und die Farbkleckse wurden von den Ferienpass-Botschafterinnen und -Botschaftern während der Workshops ausgewählt.

«Die Botschafterinnen und Botschafter werden uns im Sommer weiterhelfen und einige neue Angebote testen. So erhalten wir schon einmal ein Feedback», sagt Jennifer Müller, zuständige Projektleiterin für die Ferienpass-Umgestaltung. «Ausserdem werden sie bei unserem Jubiläumsapéro Ehrengäste sein; es geht in erster Linie um die Kinder.»

Am Puls der Zeit

Das Programm hat neben dem neuen Auftritt des Ferienpasses die grösste Veränderung erlebt. «Es sind über 50 neue Angebote dazugekommen», sagt Jennifer Müller. «Diese sind stärker auf einzelne Zielgruppen ausgerichtet als früher, und wir haben natürlich versucht, die Wünsche der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops im letzten Winter miteinzubeziehen.»

Besonders mit Angeboten wie dem Besuch in einem Mystery Room oder dem Jugendreporter-Projekt sei man am Puls der Zeit und habe so auch wieder mehr für jugendliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer anzubieten. «Wir haben erstaunlich viele Zusagen von Anbietern für die neuen Programmpunkte erhalten! Die Leute waren sehr offen für unsere Anfragen, und viele beteiligen sich sogar ehrenamtlich am Ferienpass. Diese sind in der neuen Ferienpass-Zeitung mit einem Herz gekennzeichnet», sagt Jennifer Müller.

«Wir haben erstaunlich viele Zusagen von Anbietern für die neuen Programmpunkte erhalten!»Jennifer Müller, Projektleiterin

Hoffen auf mehr Präsenz

Sie hofft auch mit der neuen Website und der breiteren Präsenz in den sozialen Medien, auf den Ferienpass aufmerksam zu machen. «Ich bin gespannt auf das Feedback der Kinder», sagt Müller. «Besonders den Auswirkungen der Beiträge der Jugendreporter schaue ich sehr erwartungsvoll entgegen. Wir planen damit ja wie ein fünfwöchiges Gross­event!»

Die Beiträge des Jugendreporter-Projekts werden im Verlauf der ganzen Sommerferien auf Youtube, Facebook und Insta­gram, aber auch auf der Jugendseite «Pfeffer» des «Thuner Tagblatts» publiziert. «Das wird wahrscheinlich für die Sponsoren und Veranstalter, die uns unterstützen, cool sein, weil die Fotos, Videos und Texte so via Social Media geteilt werden können», erklärt Jennifer Müller.

Auch das Grundangebot wurde im Rahmen der Überarbeitung angepasst und um 4 Angebote ­erweitert. «Alle Ferienpass-Inhaberinnen und -Inhaber können in diesem Sommer unter anderem eine Gratisfahrt mit dem Riesenrad auf dem Mühleplatz machen und erhalten eine Tageskarte für die BLS-Schifffahrt», sagt Müller.

Persönliche Kontakte pflegen

Der Ferienpass soll in diesem Jahr auch persönlicher werden. «Wir möchten wieder vermehrt den Kontakt zu den Eltern, Kindern und den Gönnern pflegen», so Jennifer Müller. «Aus diesem Grund wird im Sommer ein alter Bauwagen auf dem Aareplatz stehen, der zu einer Begegnungszone werden soll.» In diesem ­Wagen werde häufig jemand vom Ferienpass-Team vertreten sein. Dies sei unter anderem möglich geworden, weil nun auch Zivildienstleistende eingesetzt werden können. «So kann man sich bei einem Getränk oder einer Glace begegnen, verbinden und vernetzen.»


www.thunerferienpass.ch (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 17.05.2018, 08:30 Uhr

Artikel zum Thema

Thuner Ferienpass baut an seiner Zukunft

Thun Der Vorstand des Vereins Ferienpass hat grünes Licht gegeben für ein Relaunchprojekt: Das Sommer­ferienangebot soll in allen Belangen aufgepeppt werden. Ziel ist, das eigenständige Überleben langfristig sicherzustellen. Mehr...

Ferienpass erfindet sich neu

Thun Für das Make-over des Thuner Ferienpasses trafen sich am Samstag 23 Kinder und Jugendliche, um am Relaunch-Konzept mitzuwirken. Mehr...

Drachenzähmen leicht gemacht

Thun Schon seit dem sechsten Jahrhundert vor Christus fliegen sie durch die Luft wie mystische Wesen: Drachen. 50 Kinder lernten in einem Ferienpass-Kurs, wie einfache Drachen zu fliegenden Geschöpfen werden. Mehr...

Service

Mitdiskutieren, teilen, gewinnen.

News für Ihre Timeline.

Kommentare

Blogs

Politblog Bomben im Bundeshaus

Von Kopf bis Fuss Darum sind probiotische Produkte oft unwirksam

Die Welt in Bildern

Was guckst du? Ein Kind spielt am Strand von Sydney, wo die aufblasbare Skulptur «Damien Hirst Looking For Sharks» des Künstlerduos Danger Dave und Christian Rager installiert ist. Sie ist Teil der Ausstellung Sculpture by the Sea. (19. Oktober 2018)
(Bild: Peter Parks) Mehr...