Zum Hauptinhalt springen

Kugelfangkästen für Guntelsey

Die Stadt Thun installiert auf der Schiessan­lage Guntelsey ein künstliches Kugelfangsystem. Die Arbeiten beginnen Anfang März.

Die Schiessanlage Guntelsey ist die grösste Freiluftanlage in der Schweiz.
Die Schiessanlage Guntelsey ist die grösste Freiluftanlage in der Schweiz.
Peter Schneider

Die Schiessanlage Guntelsey im Glütschbachtal ist die grösste Freiluftanlage in der Schweiz. Ab 2021 darf gemäss Umweltschutzgesetz schweizweit der Boden nicht mehr als natürlicher Kugelfang genutzt werden. Deshalb installiert die Stadt Thun auf der Schiessanlage Guntelsey 166 Kugelfangkästen. «Beim künstlichen Kugelfangsystem werden die Projektile künftig zentral gesammelt und anschliessend dem Recycling zugeführt», schreibt die Stadt Thun in einer Medienmitteilung von gestern. Die Arbeiten für die Installation der Kugelfangkästen beginnen Anfang März und dauern rund einen Monat.

Über eine Million Franken

Eigentümerinnen der Schiess­anlage Guntelsey sind die Stadt Thun (zu 63,7 Prozent) und die Armasuisse (zu 36,3 Prozent). Seit der Inbetriebnahme im Jahr 1969 wird die Anlage für den mi­litärischen sowie den zivilen Schiessbetrieb genutzt.

Die Kosten für die Installation des künstlichen Kugelfangsystems belaufen sich auf rund 1,1 Millionen Franken. Gemäss den Eigentumsverhältnissen übernimmt die Stadt Thun knapp zwei Drittel der veranschlagten Summe. Ein Teil davon wird den Vereinigten Schützengesellschaften der Gemeinde Thun weiterverrechnet. Die Armasuisse kommt für den restlichen Teil auf.

(pd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch