Küpfer-Pumpe zu neuem Leben erweckt

Steffisburg

Der Verein Saagi am Mülibach konnte eine Original-Bschütti-Pumpe aus dem letzten Jahrhundert übernehmen und restaurieren. Am Samstag wird sie dem Publikum vorgeführt.

Freuen sich über das gelungene Werk: Kurt Bühler, Walter Bühler und Hanspeter Wyss (von links).

Freuen sich über das gelungene Werk: Kurt Bühler, Walter Bühler und Hanspeter Wyss (von links).

(Bild: Hans Kopp)

Nachdem der Verein Saagi am Mülibach letztes Jahr eine Knochenstampfe aus dem 19. Jahrhundert wieder aufgebaut hatte, wurde nun ein neues Projekt angepackt: Vereinspräsident Stefan Schneeberger entdeckte an einer Ausstellung alter Landwirtschaftsfahrzeuge eine Bschütti-Pumpe. Es handelte sich um eine Doppelkolbenpumpe mit zwei Zylindern.

Das Objekt war für den Verein umso interessanter, als es durch die seinerzeit bekannte Maschinenfabrik Küpfer im Glockental gebaut wurde. Aus den Bezeichnungen auf dem Pumpengehäuse kann auf das Baujahr 1943 geschlossen werden.

400 bis 500 Stunden Arbeit

Nach der Übernahme der Pumpe galt es, diese wieder betriebsfähig zu machen. Während fast zweier Jahre machten sich jeden Montagmorgen Vereinsmitglieder, die früher im Maschinenbau oder als Werkzeugmacher tätig gewesen waren, daran, die Pumpe zu restaurieren.

«Gewisse Teile fehlten und mussten nachgebaut werden», erzählt der pensionierte Maschineningenieur Kurt Bühler, der die Restaurationsarbeiten lei­tete.

So habe beispielsweise die Giesserei Hegi AG aus Oberburg kostenlos zwei neue Deckel gegossen. «Insgesamt haben wir 400 bis 500 Stunden für die ­Instandsetzung aufgewendet», schätzt Bühler.

Angetrieben wird die Pumpe durch einen zur damaligen Zeit von Brown, Boveri & Cie. in Baden hergestellten mobilen Elektromotor.

Diesen habe man vom über 90-jährigen Walter Zürcher, ehemaliger Schmied in Süderen, erhalten, erwähnt Bühler. Weil die Pumpe nicht selbstsaugend ist, muss diese vor dem Start von Hand durch das Füllrohr gefüllt werden. Nun steht sie am Mülibach und pumpt Wasser statt Bschütti.

Tag der offenen Tür

Am Samstag, 13. Oktober, kann die Pumpe von 9 bis 12 Uhr am Tag der offenen Tür des Fabriggli im Burgergut Thun an der Steffisburger Bernstrasse 105 C in Betrieb gesehen werden. Daneben lebt in der neu fertiggestellten Schindelmacher-Werkstatt ein altes Handwerk wieder auf. Präsentiert werden zudem weitere Werkstätten und Geräte aus alter Zeit.www.saagi.ch

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt