Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Kritischer Blick auf den Weihnachtsrummel

Eine Tafel zum Tafeln – mit Keksen, Schäumchen und Mandeln:?Das «rohe Stillleben» des Kollektivs Rohling und Stéphanie Baechler.
Eine Wand voller Arbeiten aus dem Atelier in Berlin,?die der Kunstmaler Michael Streun in «Ortswechsel» zeigt.
Schwarzweiss-Wandmalerei in Thun?von Filip Haag aus Bern.
1 / 3

«Mit den ausgewählten Werken möchten wir dazu ­anregen, den Rummel um Weihnachten zu hinterfragen, über Sinn und Unsinn von Kommerz und Kitsch nachzudenken.»

Helen Hirsch, Museumsdirektorin

Vermenschlichter Abfallsack und adressierte Postkarte

Der Mensch fällt den Baum, das Kollektiv lädt zur Tafel

«Der Künstler will an die Endlichkeit der Natur in Zeiten von Tannenbaum und Weihnachten erinnern.»

Helen Hirsch, Museumsdirektorin

In Berlin gackern die Hühner und quietschen die Bremsen