Kampf dem Abfall

Am nationalen Clean-up-Day haben auch Kinder und Jugendliche aus Uetendorf, Oberlangenegg und Thun Abfall gesammelt. Dabei hat sich gezeigt, dass Littering nach wie vor ein wichtiges Thema ist.

In Oberlangenegg legten sich die Schüler mächtig ins Zeug und sammelten Abfall ein.

In Oberlangenegg legten sich die Schüler mächtig ins Zeug und sammelten Abfall ein.

(Bild: Debora Stulz)

Wegwerfen und liegen lassen von kleinen oder grösseren Abfallmengen generiert jedes Jahr hohe Kosten für Städte und Gemeinden. Am nationalen Clean-up-Day soll die Bevölkerung aufgerufen werden, achtsamer mit dem Siedlungsabfall umzugehen.

Um aufzuzeigen, was nach wie vor alles achtlos weggeworfen wird, haben am Samstag Junge und Erwach­sene im ganzen Land in den Siedlungen, an Strassenrändern und in den Wäldern und an Ufern Abfall gesammelt.

In unserer Region waren unter anderen Schulklassen aus Oberlangenegg, in Thun 16 Jugendliche des Motivationssemesters der Fondation GAD und in Uetendorf rund 90 Kinder und Jugendliche unterwegs. Gemeinsam mit ihren Lehrerinnen, einigen Eltern und Begleitern waren sie unterwegs, um das ein­zusammeln, was unachtsame Bürgerinnen und Bürger weggeworfen oder liegen gelassen haben.

Von Thun bis Kiesen

Gefunden haben sie entlang der Aare unter anderem eine Menge Glasflaschen, PET-Flaschen und massenweise Zigarettenstummel. Wie Bernhard von Gunten, Leiter des Motivationssemesters der Fondation GAD, gegenüber dieser Zeitung berichtete, konnten die Jugendlichen neben dem De­ponieren von Grillrosten, Frotteetüchern und Schuhen zusätzlich noch acht 110-Liter-Abfallsäcke mit gemischtem Abfall füllen.

Bei allen Aktionen haben die Kinder und Jugendlichen berichtet, dass sie verstanden haben, worum es beim Thema Littering geht.

Schüler in Oberdiessbach beseitigten gemeinsam invasive Neophyten. Bild: Irina Eftimie

Diese Wahrnehmung hat sich im Gespräch mit den Schülern aus Oberlangenegg bestätigt. Zwei Mädchen sagten zu der Menge Bierdosen, den Resten von Eternitplatten und Drähten, die sie und ihre Klassenkollegen ge­funden hatten: «Das isch gruusig, myr würde nie öppis wägschmeisse im Waud».

Ihre Lehrerin Doris Schopfer und das Kollegium haben bereits im vergangenen Jahr einen Sammeltag organisiert: «Uns ist es wichtig, mit den Kindern über Littering zu reden. Durch das Sammeln werden sie zusätzlich für das Thema sensibilisiert.»

Uetendorf ist sauberer

Motivation zum Mitmachen beim richtigen Entsorgen wird auch in Uetendorf gefördert. Im Verlauf dieses Jahres hat die Regionale offene Kinder- und Jugendarbeit bereits verschiedene Aktivitäten zum Thema Littering organisiert. Dabei wird die Zusammenarbeit mit der Schule und anderen Ins­titutionen gefördert. Am Schulfest zum Beispiel haben Schüler zwei Sujets zum Thema gezeigt und während des Umzuges Buttons mit der Aufschrift «Ich bin ein Ghüder-Heud» verteilt.

Am Clean-up-Day vom Samstag haben 70 Mitglieder der Pfadi Nünen Uetendorf und 20 Jugendliche, die dem Jugendbüro ­nahestehen, auf dem ganzen Gemeindegebiet Abfall gesammelt. Die Menge des Sammelgutes, das auf dem Dorfplatz in Kisten sortiert wurde, hat jedoch gezeigt, dass Uetendorf, in Anbetracht von dessen Grösse, sauberer scheint als andere Gebiete in der Region.

Während einer Woche bleiben die Kisten jetzt als Mahnmal für die Passanten stehen. Informationen zu Littering und einzelnen Pro­jekten sind auf der Homepage der IG saubere Umwelt (IGSU) zu ­finden.

www.igsu.ch

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt