Zum Hauptinhalt springen

«Ich musste meinen Sohn auch erst lieben lernen»

Die Thunerin Eveline Bachmann schreibt in einem Buch über die schwierige Suche nach einem menschenwürdigen Platz für ihren mittlerweile 20-jährigen Sohn, der an frühkindlichem ­Autismus leidet.

Engagierte Frau: Die Thunerin Eveline Bachmann setzte alle Hebel in Bewegung, damit ihr Sohn heute «menschenwürdig» leben kann.
Engagierte Frau: Die Thunerin Eveline Bachmann setzte alle Hebel in Bewegung, damit ihr Sohn heute «menschenwürdig» leben kann.
Patric Spahni
Kann wieder lachen: Michel Bachmann, der heute im Bündnerland lebt.
Kann wieder lachen: Michel Bachmann, der heute im Bündnerland lebt.
zvg
1 / 2

Eveline Bachmann, Sie mussten in Ihrem Leben viel kämpfen. Für Ihren Sohn, aber auch mit sich selber. Sie sind eine enorm starke Frau!

Eveline Bachmann:Vielen Dank! Schön, dass Sie das so sehen, auch wenn ich eine andere Wahrnehmung habe. Aber es ist sicher so, dass mein Sohn von Geburt an ein äusserst anstrengendes Kind war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.