Zum Hauptinhalt springen

Holzhandel in neuen Händen

Ab Montag übernimmt die Fischer Forstunternehmung aus Oberhofen den Holzhandel der Burgergemeinde. Das Cheminée- und Brennholz stammt weiterhin aus den Waldungen der Burgergemeinde Ober­hofen.

Die «Hölzigen» der Burgergemeinde Oberhofen (v. l.): Burgerrat Hans Zumbach, Vizeburgerpräsident Benedikt Stähli, Alfred Schmutz (bisheriger Brennholzverantwortlicher), Fritz Fischer von der Fischer Forstunternehmung sowie Forstwart und Vorarbeiter Bernhard Eicher.
Die «Hölzigen» der Burgergemeinde Oberhofen (v. l.): Burgerrat Hans Zumbach, Vizeburgerpräsident Benedikt Stähli, Alfred Schmutz (bisheriger Brennholzverantwortlicher), Fritz Fischer von der Fischer Forstunternehmung sowie Forstwart und Vorarbeiter Bernhard Eicher.

Am Samstag fand im Beisein von Vertretern der Burgergemeinde Oberhofen und des Forstpersonals die Übergabe des Holzschopfes mit dem Holzvorrat und der Aussenlager an Fritz Fischer von der Oberhofner Fischer Forstunternehmung statt. Dazu erklärte der Burgerrat Hans Zumbach: «Alfred Schmutz, dem bisher der Brennholzverkauf oblag, möchte diesen aus Altersgründen in andere Hände übergeben.»

Um die Kunden weiterhin optimal mit Cheminée- und Brennholz versorgen zu können, habe sich die Möglichkeit ergeben, den Handel an die Fischer Forstunternehmung weiterzugeben.

Grosse Erfahrung

Der 35-jährige Forstwart Fritz Fischer, welcher mit seinem Forstbetrieb seit zwölf Jahren auch für die Burgergemeinden Thun und Blumenstein Holzschläge, aber auch für private Waldbesitzer Holzerarbeiten und die Aufbereitung zu Nutz- und Brennholz inklusive Vermarktung durchführt, erklärte, dass er mit der neuen Regelung Arbeitslücken ausfüllen könne.

«Die Holzschläge für die Burgergemeinde Oberhofen werden weiterhin durch die Forstgruppe ausgeführt», erklärte deren Vorarbeiter und Forstwart, Bernhard Eicher. Die Brennholzstämme würden an Forststrassen aufgeschichtet und hier von der Fischer Forstunternehmung übernommen, die es dann zu Cheminée- oder Brennholz weiterverarbeite und den Kunden nach Hause liefere. «Mit der neuen Regelung können lange, unrentable Transportwege verhindert werden», ist Hans Zumbach überzeugt.

Die angesagte Waldputzete musste wegen schlechter Bedingungen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Kontakt: Bestellungen für Cheminée- oder Brennholz sind neu zu richten an Fritz Fischer, Telefon und SMS 079 216 91 40 oder timberfritz@gmail.com.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch