Zum Hauptinhalt springen

Hoffmatte: Mitwirkung läuft

Die Stadt Thun hat die öffentliche Mitwirkung zur ge­planten Überbauung auf der Hoffmatte, neben dem Standort der Hoffmann Neopac AG, eröffnet. Es ist eine Überbauungsordnung mit Zonenplanänderung nötig.

Auf dem Areal der Hoffmann Neopac AG entsteht eine Überbauung.
Auf dem Areal der Hoffmann Neopac AG entsteht eine Überbauung.
Bild: Patric Spahni

Die Hoffmann Neopac AG verfügt an ihrem Standort an der Eisenbahnstrasse in Thun über eine ungenutzte Fläche von rund 35'700 Quadratmetern. Auf diesem Areal soll eine Überbauung mit Wohnungen und einem Zentrum für Wohnen im Alter entstehen. Die Landreserve liegt aktuell in der Arbeitszone. Damit das Vorhaben umgesetzt werden kann, bedarf es einer Zonenplanänderung, wie die Stadt Thun am Mittwoch mitteilte. Neu soll die Fläche in einer Zone mit Planungspflicht liegen.

Zur Sicherung des geplanten Projekts werde eine Überbauungsordnung erlassen. Zu dieser Zonenplanänderung und der Überbauungsordnung ist nun die Meinung der Öffentlichkeit gefragt.

Gut durchmischtes Quartier

Das der Planung zugrunde liegende Projekt ist das Resultat eines Architekturwettbewerbs, den die Hoffmann Neopac AG im letzten Jahr in Zusammenarbeit mit der Stadt Thun sowie der Frutiger AG ausgeschrieben hatte.

Gewonnen hat den Wettbewerb das Architekturbüro Husistein & Partner AG aus Aarau. Es umfasst neben einer Wohnüberbauung mit rund 180 Wohnungen ein Altersheim mit 104 Pflegeplätzen und 50 Alterswohnungen. Das Altersheim soll von der Stiftung Wohnen im Alter betrieben werden.

Beim Projekt handle es sich um eine «städtebaulich und architektonisch hochwertige Quartiererweiterung mit einer lebendigen Durchmischung», schreibt die Stadt. Mit der Umnutzung der Fläche zeige die Stadt Thun exemplarisch auf, wie Siedlungsentwicklung nach innen auf qualitätsvolle Art und Weise erreicht werden kann.

Das weitere Verfahren

Nach der öffentlichen Mitwirkung wird die Planung dem Amt für Gemeinden und Raumordnung des Kantons Bern zur Prüfung eingereicht. Danach erfolgt die öffentliche Planauflage. Die Genehmigung für die Zonenplanänderung obliegt dem Stadtrat.

Die Überbauungsordnung wird vom Gemeinderat genehmigt. Läuft alles wie vorgesehen, liegt Mitte 2018 die rechtsgültige Planung vor. Für das Bauprojekt wird anschliessend ein Baubewilligungsverfahren durchgeführt.

Informationsveranstaltung

Am 15. Mai findet um 19 Uhr in der Kirche Gwatt eine öffentliche Informationsveranstaltung statt.

Die Unterlagen der Zonenplanänderung und Überbauungsordnung können bis zum 2. Juni im Auflageraum der Stadtverwaltung an der Industriestrasse 2 während der Bürozeiten oder hier eingesehen werden.

pd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch