Zum Hauptinhalt springen

Gewerbler wollen gleich lange Spiesse

Arbeitgeber sorgen sich, weil der Staat Unternehmen konkurrenziere. Der Gewerbeverband Berner KMU organisierte zu diesem Thema ein Podium.

Stefan Kammermann
Raphael Lanz, Stadtpräsident Thun (links), und Jürg Grossen, Unternehmer und Nationalrat.
Raphael Lanz, Stadtpräsident Thun (links), und Jürg Grossen, Unternehmer und Nationalrat.

Toni Lenz, Präsident des Gewerbeverbandes Berner KMU, machte gleich zum Auftakt Werbung. So wie es viele oder fast die meisten Unternehmer tun. Nur, am Podiumsanlass der Berner Arbeitgeber im Frachtraum in Thun tönte der Werbespot so: «Wenn Sie ein gut erhaltenes Occasionsfahrzeug suchen, ist die Post die richtige Adresse.» Und Lenz doppelte nach: «Einen tollen Blumenstrauss finden Sie im Blumenladen der Thuner Tiefbauabteilung.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen