Gesundheits-Podium zum Thema Überreizung und Depressionen

Thun

Einen Abend lang wird in der Stiftung Silea über Überreizung, Burn-outs und Depressionen gesprochen.

Stress im privaten Leben und hohe Ansprüche in der Arbeitswelt führen immer häufiger zu Depressionen und Burn-outs.

Stress im privaten Leben und hohe Ansprüche in der Arbeitswelt führen immer häufiger zu Depressionen und Burn-outs.

(Bild: Cyberphoto)

Aufgrund der steigenden Ansprüche in der Arbeitswelt, aber auch wegen Stress im Privatleben bietet der Alltag immer weniger Ruhepole. Das heisst es in einer Medienmitteilung des ­Vereins Gleich und Anders. Selbst in den eigenen vier Wänden würden uns Smartphones und ständig eingehende Nachrichten auf Trab halten.

Überreizungen, Burn-outs und Depressionen könnten die Resultate ebendieser Faktoren sein, heisst es weiter. Für Menschen, die von psychischen Störungen betroffen sind, sei es daher wichtig, dass sie eigene Fähigkeiten erwerben oder wiedererwerben, um auch ihre persönlichen Interessen verfolgen zu können.

Mit Kurzfilm und Musik

Im Rahmen all dieser Themen findet am Donnerstag, 7. November, um 19.30 Uhr in der Stiftung Silea am Hännisweg 3 D im Gwatt ein Gesundheits-Podium statt. Angehörige und Betroffene werden unter dem Motto «Einsortiert – mal anders» eine Diskussion führen. Zusätzlich wird am Anlass auch der Kurzfilm «Ich hatte einen schwarzen Hund» gezeigt, und das Opera-Pop-Duo Dust of Soul untermalt den Abend musikalisch.

Das Programm im Detail: 19 Uhr Türöffnung 19.35 bis 19.45 Opera-Pop-Duo Dust of Soul 19.45 bis 19.50 Kurzfilm «Ich hatte einen schwarzen Hund» 19.50 bis 20.05 Vorstellung Verein Gleich und Anders Schweiz 20.05 bis 21.10 «Einsortiert – mal anders» 21.10 bis 21.30 Opera-Pop-Duo Dust of Soul

gsk/pd

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt