Uetendorf

Gemeinde kauft Solaranlage auf dem Schulhausdach

Uetendorf Die Genossenschaft Solar Uetendorf verkaufte ihre Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Schulhauses Riedern 1 per Ende Jahr an die Gemeinde Uetendorf.

Die Solaranlage auf dem Dach des Schulhauses Riedern deckt den Strombedarf des Shulhauses und der Doppelturnhalle.

Die Solaranlage auf dem Dach des Schulhauses Riedern deckt den Strombedarf des Shulhauses und der Doppelturnhalle. Bild: Niklaus Leuenberger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit Anfang Jahr gehört die Fotovoltaikanlage der Gemeinde ­Uetendorf. Die Solarzellen liefern so viel Strom, dass damit der Bedarf im Schulhaus Riedern 1 und in der benachbarten Doppelturnhalle gedeckt werden kann. Ein allfälliger Überschuss wird ins Netz der BKW eingespeist.

«Rund 90 Prozent des Stroms brauchen wir selber, etwa 10 Prozent verkaufen wir der BKW», erklärt Bauverwalter Peter Loosli. Gemeinderätin Hannelore Schwarz ergänzt: «Der Überschuss fällt vor allem während der Schulferien an, da benötigen wir weniger Strom.» Die bestehende Anlage musste für rund 23 000 Franken umgebaut und angepasst werden, es bestand vorher keine Leitung zur Turnhalle.

Genossenschaft aufgelöst

Solar Uetendorf hat somit seit 1. Januar keine Anlage und keine Kunden mehr. Darum wurde an der Genossenschaftsversammlung vom Freitagabend im Zehntenhaus die Auflösung der Genossenschaft beschlossen und Peter Kunz, bisher Präsident der Genossenschaft, zum Liquidator gewählt. Nach dem Verkauf der Anlage besitzt die Genossenschaft noch rund 84 000 Franken.

Kassier Peter Fuchser präsentierte die Rechnung 2015 und erläuterte, wie das Vermögen eingesetzt werden soll. Den Genossenschaftern wird der damals einbezahlte Beitrag mit einem Zuschlag von fünfzig Prozent zurückbezahlt. Für allfällige Steuern werden Rückstellungen gemacht. Es fallen auch noch Gebühren an. Die Rechnung wurde einstimmig genehmigt.

Verlangsamtes Wachstum

Die Gemeinde Uetendorf wird ihr Engagement für erneuerbare Energie weiterführen. «2012/2013 hatte es keine Dächer für Solar­ Uetendorf, die meisten Dächer waren relativ neu», sagte Peter Loosli, Bauverwalter. «Wir wollten keine Panels mehr auf den Dächern, sondern solche, die in die Dächer integriert sind.

Ein weiterer Punkt war, dass die Gemeinde den Strom direkt ins Netz einspeisen und nur einen allfälligen Überschuss an die BKW verkaufen wollte.» Als nächstes Dach, so Loosli, wird voraussichtlich das Eternitdach des Kindergartens Allmend saniert, geplant ist dies für 2019. Weitere Ausbauschritte könnten später auf den Dächern des Werkhofes und des Kindergartens Riedern folgen.

Die Übernahme der Anlage in der Riedern steht auch im Einklang mit dem Berner Energieabkommen der Gemeinde Uetendorf. Mit diesem Kauf wird auch dem behördenverbindlichen überkommunalen Richtplan Energie nachgelebt. Dass Uetendorf eine für erneuerbare Energie aufgeschlossene Gemeinde ist, zeigt sich auch daran, dass sie nach wie vor Beiträge zur Unterstützung von Bauten durch Private leistet, neben den Beiträgen von Bund und Kanton schliesst die Gemeinde damit Beitragslücken.

«Ohne Genossenschaft Solar, die den Start für die Produktion von Solarenergie im öffent­lichen Raum machte und kontinuierlich ausbaute, wäre Uetendorf noch nicht so weit wie heute, es würde sicher weniger Solarstrom erzeugt», ist Loosli überzeugt. (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 07.03.2016, 11:46 Uhr

Die Vorgeschichte

Als die Genossenschaft Solar ­Uetendorf dafür gegründet wurde, die erneuerbare Energie bekannt zu machen und zu fördern, waren die Initianten noch Pioniere. Damals fragte der Gemeinderat bei Parteien, Organisationen und den Einwohnern des Dorfes nach Ideen, wie die Ziele der Klimakonferenz von Rio im Jahr 1992 in Uetendorf umgesetzt werden könnten. Die «Energie-Impulse», eine lose Gruppe von Leuten aus den Ortspartien, Architektur- und Planungsbüros sowie dem Gewerbe, reichte den Vorschlag für den Bau einer Fotovoltaikan­lage auf dem Dach des Riedernschulhauses ein. Anfang Juli 1999 genehmigte der Gemeinderat den Vorschlag, verzichtete jedoch darauf, das Projekt selber zu realisieren und zu betreiben.

Er beauftragte die «Energie-Impulse», eine Produktions- und Verkaufsgenossenschaft für Solarenergie zu gründen. Bereits im September wurde die Genossenschaft gegründet und im Jahr 2000 die ersten beiden Etappen der Fotovoltaikanlage realisiert. Bis 2010 wurden weitere Ausbauetappen realisiert, dann war das Dach des Riedernschulhauses komplett mit Solarzellen bedeckt. Die Anlage produziert seither rund 38 000 kWh Strom im Jahr.

Solar Uetendorf suchte 2012/ 2013 nach Dachflächen, auf denen die Genossenschaft weitere Fotovoltaikanlagen ­bauen könnte. Rasch war klar, dass dies nur auf Dächern von gemeindeeigenen Gebäuden geschehen konnte. So suchte die Genossenschaft das Gespräch mit der Gemeinde. Diese beschloss, die Dächer ihrer Liegenschaften im Rahmen des normalen Unterhaltes sukzessive selber mit Solarpanels auszurüsten und nicht der Solargenossenschaft zur Verfügung zu stellen. Somit konnte Solar ­Uetendorf nicht mehr expandieren. Zudem stand in der Genossenschaft ein Generationenwechsel bevor. So entschied man, die Anlage der Gemeinde zum Kauf anzubieten. Die Verhandlungen verliefen positiv, und der Verkauf konnte per Ende Dezember 2015 abgeschlossen werden. (mku)

Artikel zum Thema

Riedern-Dach soll mehr Solarstrom liefern

Uetendorf Die Genossenschaft Solar Uetendorf baut ihre Fotovoltaikanlage in der Riedern aus: Die Leistung wird damit um rund 60 Prozent erhöht. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Mit Vitamin D Leistung und Ausdauer fördern

Geldblog Altersleistungen sind oft nur eine Illusion

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...