Zum Hauptinhalt springen

Ferienpass steckt in einem Engpass

Der Thuner Ferienpass steckt in finanziellen Nöten: Nach einem Verlust im letzten Jahr reicht das Geld nur noch für ein bis zwei Jahre. Der Verein will nun Gegensteuer geben.

Roland Drenkelforth
Einer der zahlreichen Ferienpass-Anlässe der letzten Jahre: Eine begleitete Schlauchbootfahrt auf der Aare.
Einer der zahlreichen Ferienpass-Anlässe der letzten Jahre: Eine begleitete Schlauchbootfahrt auf der Aare.
Heinerika Eggermann

Letztes Jahr musste der Verein Thuner Ferienpass seine finanziellen Reserven ein weiteres Mal anzapfen. «Nach einem massiven Verlust von 35'000 Franken reicht das Geld noch für ein bis zwei Jahre», sagt Präsident Reto Vannini. Die Gründe für den Verlust liegen einerseits bei einem Rückgang der verkauften Ferienpässe. Nachdem 2014 noch 1298 Stück abgesetzt wurden, waren es letztes Jahr 1188.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen