Es ist viel passiert beim Mohrenkönig

Heimberg

Eric von Graffenried blickt auf das erste Jahr als CEO von Chocolat Ammann zurück.

Eric von Graffenried will die Marke Chocolat Ammann noch bekannter machen. Foto: Julian Seidl

Eric von Graffenried will die Marke Chocolat Ammann noch bekannter machen. Foto: Julian Seidl

Julian Seidl

Innovation, Investition, Nachhaltigkeit und Food-Waste: vier Schlagwörter, die den Berufsalltag von Eric von Graffenried, Geschäftsleiter und Inhaber von Chocolat Ammann in Heimberg, in den ersten dreizehn Monaten seit seinem Amtsantritt geprägt haben. Nach gut einem Jahr blickt der ehemalige Gemeindepräsident von Kirchdorf auf eine «herausfordernde Zeit» zurück.

Chocolat Ammann will eine Pionierrolle in der Nahrungsmittelbranche einnehmen.

Es ist viel passiert seit dem März 2018, als er sich dazu entschied, in die Lebensmittelbranche einzusteigen und Inhaber von Chocolat Ammann zu werden. Mit dem neuen Verkaufsleiter, Raphael Schlup, und dem neuen Leiter der Produktion, René Balmer, die die Geschäftsleitung komplettieren, arbeitet von Graffenried an vielen Neuerungen, mit denen er ein «sehr gutes Produkt weiterentwickeln und neu platzieren will», wie er selbst sagt.

Die Jugend gewinnen

Dabei geht es nebst neuen Kreationen wie beispielsweise dem Mango-Mohrenkönig, der vor allem auch die Jugend ansprechen soll, um Themen wie Nachhaltigkeit und Food-Waste. «Ebenfalls wichtige Anliegen für die Jungen», wie von Graffenried sagt. Beispielsweise sollen die Halterungen aus Plastik, in die die Mohrenkönige abgefüllt werden, zukünftig aus kompostierbarer Cellulose bestehen.

Mit diesem Vorhaben will Chocolat Ammann eine Pionierrolle in der Nahrungsmittelbranche einnehmen. «Mir sind keine Produkte in unserer Branche bekannt, die in kompostierbarer Cellulose verpackt werden», sagt von Graffenried. Zu den vielen Änderungen unter von Graffenrieds Führung gehört die Verteilaktion der nicht verkauften Mohrenkönige.

Diese werden unter anderem an Altersheime und Aktionen wie «Tischlein deck dich» abgegeben. «Dass wir uns gegen Food-Waste, also gegen Verschwendung von Nahrungsmitteln, einsetzen, ist uns sehr wichtig», sagt von Graffenried.

Gemeinsam mit Raphael Schlup gelang dem neuen Chef eine wichtige Neuerung im Bereich Marketing, nämlich der Aufbau des Bereichs B2B (Business-to-Business, also der Handel zwischen Unternehmen). Unter anderem kam Chocolat Ammann mit den SCL Tigers ins Geschäft.

Dabei wurde eine Mohrenkönigkollektion – Tiger-Köpfli genannt – in den Farben des Eishockeyclubs erstellt, die auch im Grossverteiler Coop gekauft werden kann. «Ich bin zufrieden, das sogenannte B2B ist sehr gut angelaufen», sagt von Graffenried, der grundsätzlich zufrieden ist mit den Entwicklungen seit März 2018 und hofft, die in der Region verankerte Marke Chocolat Ammann weiterzubringen und mit ihr noch grössere Bekanntheit zu erlangen.

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt