Zum Hauptinhalt springen

Es droht eine Zukunft ohne Gletscher

Am Symposium zur Veröffentlichung des Pro-Clim-Wissenschaftsberichtes zeigte sich: In den nächsten Jahrzehnten kommt einiges auf die Menschheit zu. Im Alpenraum müssen wir uns auf ein Leben ohne Gletscher einstellen.

Dahinschmelzender Plaine-Morte-Gletscher im vergangenen Sommer: Die Klimaerwärmung wird den Gletschern künftig beschleunigt zusetzen.
Dahinschmelzender Plaine-Morte-Gletscher im vergangenen Sommer: Die Klimaerwärmung wird den Gletschern künftig beschleunigt zusetzen.
Bruno Petroni

Um etwa ein halbes Grad Celsius hat sich der Permafrost auf dem Schilthorn (2970 m) in den letzten 27 Jahren erwärmt, und zwar sowohl in 10 Metern Tiefe als auch 20 Meter unter der Erdoberfläche.

Derzeit beträgt die dortige Permafrosttemperatur minus zwei Grad, Tendenz beschleunigt steigend.Dies ist eines von vielen eindeutigen Indizien für die laufende Erwärmung des Klimasystems. Ein weiteres präsentiert Erich Fischer vom Institut für Atmosphäre und Klima der ETH Zürich am Symposium zur Veröffentlichung des Pro-Clim-Wissenschaftsberichtes am Montag: «Dass über Jahre 91 Prozent unserer 185 Wetterstationen zunehmende Starkniederschlagswerte registrierten, kann kein Zufall sein.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.