Zum Hauptinhalt springen

Feuer im Gschwend-Areal

Glück im Unglück für Mieter und Besitzer des Gschwend-Areals: Ein Brand konnte am Donnerstagabend rasch gelöscht werden.

Brand auf dem Gschwend-Areal in Steffisburg. Betroffen war das weisse Gebäude mit dem Ziegeldach in der Bildmitte.
Brand auf dem Gschwend-Areal in Steffisburg. Betroffen war das weisse Gebäude mit dem Ziegeldach in der Bildmitte.
Christoph Gerber/luftbild-drohne-thun.ch

Es war 20.50 Uhr am Donnerstagabend, als bei der Polizei die Meldung einging, auf dem Gschwend-Areal am Dükerweg in Steffisburg sei ein Feuer ausgebrochen. Die örtliche Feuerwehr rückte mit rund 40 Mann an, auch Kollegen aus Thun waren zugegen. Der Feuerwehr gelang rasch, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, so ein Polizeisprecher.

Laut Augenzeugen war der Brand im verwinkelten Areal der alten Möbelfabrik in einem Raum im ersten Stock eines Gebäudes auf der ­Seite der Zulg ausgebrochen. Den grössten Schaden richtete indes nicht das Feuer an, sondern eine Wasserleitung, die von der Hitze schmolz. In der Folge wurden das Lager und vor allem die Werkstatt eines Gewerbebetriebs im Areal unter Wasser gesetzt.

Nicht der erste Brand

Laut dem Polizeisprecher zog die Feuerwehr kurz vor Mitternacht wieder ab, hielt aber bis am Morgen eine Brandwache aufrecht. Was zum Brand führte, ist Gegenstand von angelaufenen Unter­suchungen.

Bereits 2010 brannte es im Gschwend-Areal. Jemand hatte in einem Keller an der Unterdorfstrasse absichtlich Feuer gelegt. Auch damals kam wie am Donnerstag glücklicherweise niemand zu Schaden. Nicht zuletzt wegen dieses Vorfalls setzten die Behörden die Auflage durch, wonach eine Brandmeldeanlage installiert werden müsse. Diese verhinderte nun möglicherweise ein erstes Mal Schlimmeres.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch