ABO+

Erbarmungswürdige Zustände in Europas alpinem Armenhaus

In der Schweiz war Armut einst weit verbreitet. Besonders problematisch waren die Verhältnisse im Berner Oberland. Es galt als Schande, der Fürsorge anheimzufallen. Am Ende wanderte man lieber aus.

«Armengenössige» während des Ersten Weltkriegs in einer Volksküche des Kriegsfürsorgeamtes Drei Rosen in Basel.

«Armengenössige» während des Ersten Weltkriegs in einer Volksküche des Kriegsfürsorgeamtes Drei Rosen in Basel.

(Bild: Staatsarchiv Basel-Stadt)

An der Friedhofsmauer in Meiringen berichtet eine Grabplatte von der unglaublichen Tragödie, die sich im September 1893 in einer Familie in Schattenhalb bei Meiringen abspielte: Innert knapp zweier Wochen starben sechs der dreizehn Kinder an Diphtherie. Eines der Geschwister fanden die Eltern tot vor, als sie von der Beerdigung eines ­anderen heimkehrten.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt