ABO+

Eine Sennerin ohne Berührungsängste

Petra Graber (21) weiss anzupacken. Die Sennerin hat bereits den dritten Alpsommer im Justistal verbracht. Es ist eine Zeit der Entbehrungen, aber auch der schönen Erlebnisse.

Petra Graber putzt den Kessel nach Abschluss der Arbeiten. Foto: Andreas Tschopp

Petra Graber putzt den Kessel nach Abschluss der Arbeiten. Foto: Andreas Tschopp

«Du muesch immer draa sii»: Mit diesen Worten fasst Petra Graber aus Sigriswil kurz ihren Arbeitsalltag auf der Alp Flühlauenen im Justistal zusammen. Ihr Tagwerk dauert 14 bis 16 Stunden. Es beginnt im Sommer um 5 Uhr. Zuerst werden die Kühe, welche die Nacht stets draussen verbringen, in den Stall zum Melken geholt. Die frische Milch wird kübelweise in den grossen Kessel geleert, wo bereits die am Vorabend gewonnene und über Nacht gekühlte Milch auf die Verarbeitung wartet.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt