Zum Hauptinhalt springen

Ein Geschenk der Gemeinde

Am Samstag wird mit dem Mehrgenerationenplatz ein eher unkonventioneller Begegnungsort eingeweiht. Er soll Jung und Alt zum Spielen und Verweilen animieren.

Gemeinderat Hanspeter Schmutz (EVP) betätigt die neu installierte Wasserpumpe auf dem Mehrgenerationenplatz.
Gemeinderat Hanspeter Schmutz (EVP) betätigt die neu installierte Wasserpumpe auf dem Mehrgenerationenplatz.
Irina Eftimie

Vor über zehn Jahren begann in Oberdiessbach ein Prozess der bewussten Dorfentwicklung. Unter anderem liess die Akteure dieses Prozesses ein Thema nicht mehr los: die Idee eines neuen Spielplatzes.

Im Rahmen des 800-Jahr-Jubiläums des Dorfes und des 350-Jahr-Jubiläums des Schlosses wurde dieser Spielplatz – in einer etwas unkonventionelleren Form – nun Realität. Bei dem Spielplatz handelt es sich nämlich nicht um einen herkömmlichen Spielplatz, sondern um einen Mehrgenerationenplatz, der für jedes Alter etwas bietet und die Generationen ­innerhalb von Oberdiessbach verbinden soll. Morgen wird der Mehrgenerationenplatz mit einer Begehung und einem Apéro eingeweiht.

Der zweite Versuch

«Der Plan war, den Mehrgenerationenplatz mit zwei Altersinstitutionen im Dorf zu verbinden», sagt Hanspeter Schmutz (EVP), Gemeinderat und verantwortlich für das Ressort Soziales. «Meine Frau und ich hatten einen Mehrgenerationenplatz im Kanton Genf besucht und brachten diese Idee nach Oberdiessbach. Er wäre nahe am Zentrum gelegen, und die Senioren hätten keinen langen Weg ­gehabt.»

Um das Projekt zu verwirklichen, fehlte jedoch die nötige Fläche. «Dann wurden wir auf den bereits bestehenden Spielplatz beim Primarschulhaus aufmerksam», erinnert sich Schmutz. Gemeinsam mit einer Begleitgruppe aus dem Seniorennetzwerk Region Oberdiessbach passte die Gemeinde Oberdiessbach den Spielplatz in den vergangenen Monaten so an, dass er sowohl für Kinder als auch für jüngere und ältere Erwachsene zu einem Begegnungsort werden kann, an dem sich alle wohlfühlen. «Dieser Platz ist ein Geschenk der Gemeinde an die Bevölkerung», sagt Hanspeter Schmutz.

Spielplatz erweitert

Mit einem Budget von rund 75 000 Franken wurde der bestehende Spielplatz nun mit einer Bocciabahn, einer grossen Wippe, Ruhebänken, Bäumen, einer Wasserpumpe, Sonnensegeln, einem Bodenschachbrett und einem Barfussparcours ergänzt, und es wurden verschiedene Sicherheitsmassnahmen an den bestehenden Geräten vorgenommen.

«Wir hatten sehr viele Ideen auf dem Tisch», sagt Hanspeter Schmutz. «Mit einem Landschaftsarchitekten und einer Gartenbaufirma haben wir ein Konzept ausgearbeitet, das die Kinder zum Spielen animiert und das auch für die älteren ­Besucher spannend ist.» Besonders die Seniorinnen und Senioren sollen genügend Ruheplätze im Schatten haben und sorglos einen Ausflug zum neuen Begegnungsort wagen können.

Animieren und optimieren

Eine wichtige Facette der Umgestaltung des Spielplatzes war auch die Erschliessung, die sich für Rollatoren und Rollstühle eignen muss und einen grossen Teil des Budgets kostete. «Wir waren deshalb auf Sponsoringbeiträge von Vereinen und Unternehmungen angewiesen», erklärt Schmutz. Mit zusätzlichem Sponsoring erhofft sich Hanspeter Schmutz, dass der Mehrgenerationenplatz in Zukunft erweitert und den Bedürfnissen der Besucher angepasst werden kann.

«In der nächsten Phase geht es um das Animieren und das Optimieren», sagt Hanspeter Schmutz. «Ein Projekt, das mir sehr am Herzen liegt, ist das kleine Häuschen, das früher von der Schule zur Lagerung von Gartenwerkzeug benutzt wurde. Daraus möchten wir gerne ein kleines Kaffeehäuschen machen. Hier sollen aus dem Fenster Kaffee, Gebäck und Eiscreme verkauft werden können. Es müssten aber noch ein paar Dinge angepasst werden. Das verursacht Kosten, über die der Gemeinderat noch beraten muss.»

Informationen zum Oberdiess­bacher Jubiläumsjahr gibt es unter www.diessbach2018.ch. Die offizielle Eröffnung des Mehrgenerationenplatzes findet morgen Samstag um 10 Uhr statt. Treffpunkt: zwischen dem neuen und dem alten Primarschulhaus an der Schulhausstrasse.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch