Zum Hauptinhalt springen

Ein Derby mit klarem Sieger

Im Januar 1916 trafen der FC Thun und die Young Boys in einem Freundschaftsspiel aufeinander. Klarer Favorit war der Verein aus Bern.

Heute spielt der FC Thun in der Stockhorn-Arena. Früher trug er seine Spiele auf der Allmend aus.
Heute spielt der FC Thun in der Stockhorn-Arena. Früher trug er seine Spiele auf der Allmend aus.
Manuel Winterberger

Wenn der FC Thun heutzutage gegen die Young Boys aus Bern spielt, geht es um Punkte in der Super League. Nicht so vor 100 Jahren: Damals spielte Thun noch in den Niederungen der Regionalliga. Der BSC YB hingegen hatte sich bereits viermal die Schweizer Meisterschaft geholt, als das «Oberländer Tagblatt» am 22. Januar 1916 verkündete: «Nächsten Sonntag findet auf der hiesigen Allmend ein Freundschaftsspiel statt zwischen der zweiten Mannschaft des Fussballklubs Young Boys, Bern, und der ersten Mannschaft des FC Thun.»

Die Zeitung versprach sich eine spannende Begegnung: «Da der Fussballklub Young Boys über anerkannt tüchtiges und faires Spielmaterial verfügt, so wird es jedem Sportfreunde klar sein, dass nächsten Sonntag eines der interessantesten Wettspiele dieser Saison in Aussicht steht.»Am Dienstag darauf verkündete das «Oberländer Tagblatt» das Resultat. Die Young Boys gewannen das Spiel mit 5:2.

Dennoch befand die Zeitung: «Der Thuner Fussballklub hat einen grossen Schritt vorwärts getan.» Er habe bewiesen, dass er gegen «spielstarke» Mannschaften bestehen könne. Wie der Sportreporter trotz der deutlichen Niederlage zu dieser Einsicht kam, ist leider nicht überliefert.

Was in Thun vor 100 Jahren sonst für Schlagzeilen sorgte:

04.01.1916Der in Luzern und St. Gallen wegen klerikaler Einwirkung verbotene «Weibsteufel» von Karl Schönherr soll in Thun aufgeführt werden.

04.01.1916 Die Historische Sammlung vom Schloss Thun ­erwarb (durch Geldaufnahme) eine Ansicht von Thun, gemalt von Maler Kanno Ende des 17. Jahrhunderts.

06.01.1916 Albert Schaufelberger, Besitzer der Bazare am Rathausplatz und im Bälliz, ist 63-jährig gestorben. Er war 12 Jahre Gemeinderat.

13.01.1916 Eine seltsame Naturerscheinung wurde am Morgen am Himmel beobachtet: ein Wolkenschattenkegel über der Berggruppe Eiger, Mönch und Jungfrau.

13.01.1916 Ein rabiates Frauenzimmer bespuckte im Bahnhof Thun einen Dr. der Chemie und wurde von der zufällig anwesenden Polizei weggeschafft.

20.01.1916 Am Markt wurden 608 Stück Grossvieh aufgeführt; per Bahn wurden in 93 Wagen 369 Stück spediert.

21.01.1916 Kontroverse um die Bahnstation Scherzligen wegen der Beleuchtung (Gas, Petrol) und der Heizung.

21.01.1916 Eine Petition wurde aus dem Länggassquartier an den Gemeinderat gerichtet betreffend Korrektion der Länggasse und Erstellen eines Trottoirs.

27.01.1916 Der Regierungsrat hat als Eichmeister des zweiten Kreises F. Grunder (bisher) gewählt.

29.01.1916 Die Notstandskommission will vom Bund Zucker ankaufen und an Wiederverkäufer und Gewerbetreibende abgeben.

29.01.1916Der Gemeinderat Thun hat Neuwahlen der Kommissionen (Finanz-, Polizei-, Zentralschul-, Technische Kommission usw.) vorgenommen. Quelle:Archiv TT, Stadtarchiv Thun.

gsb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch