Zum Hauptinhalt springen

Die Thuner Garagen geben am Wochenende Vollgas

«Bist du mobil?» Diese Frage steht im Zentrum der Autovision Thun, bei welcher 14 Garagen 30 Marken vertreten.

Die 14 Garagenbetriebe der Autovision Thun machen heuer zum 17. Mal hintereinander gemeinsame Sache. Unser Bild zeigt die Autovision von 2011 auf dem Platz vor dem Manor. (Archivbild: Paric Spahni)
Die 14 Garagenbetriebe der Autovision Thun machen heuer zum 17. Mal hintereinander gemeinsame Sache. Unser Bild zeigt die Autovision von 2011 auf dem Platz vor dem Manor. (Archivbild: Paric Spahni)

Eine Woche nach dem 89. Internationalen Automobil-Salon Genf steigt in der Stadt und Region pünktlich zum Frühlingsstart die Autovision Thun 2019: 14 Garagenbetriebe mit 30 Automarken laden dieses Wochen­ende zur grossen Frühjahrsausstellung ein – unter dem Motto: «Bist du mobil?» Die 14 Garagisten legen für die Besucher am Samstag und am Sonntag, 23. und 24. März, jeweils von 10 bis 17 Uhr den roten Teppich aus.

Dem Publikum wird eine breite Leistungsschau präsentiert, inklusive «bahnbrechender Neuheiten», wie es in der Medien­mitteilung zu dem Anlass heisst. 14 Garagen mit 30 Automarken: Das lässt jedes Autofahrerherz höherschlagen.

Neben Premieren, Neuwagen, Vorführwagen, Occasionen und Nutzfahrzeugen werden auch jede Menge Zubehör und Accessoires vorgestellt – und natürlich «grüne» Autos, also energieeffiziente Modelle: von Elektro-, Elektro-Hybrid- oder Gas-Hybrid-Antrieben bis hin zu den neuesten Benzin- und Dieselmotoren.

Ob Familienauto, SUV, Kombi, Supersportler, Transporter oder Kleinserienmodell – an der Autovision fehlt es an nichts. Denn auch die Automobilindustrie ist im Umbruch: E-Mobilität, autonomes Fahren, Digitalisierung und Sharing – die vier Megatrends fordern die Branche heraus, auch die etablierten Anbieter.

Der On-Demand- und Sharing-Bereich ist voll im Gang und für viele attraktiv und viel mehr als nur eine Option – insbesondere bei jungen Städtern. Deshalb verspricht die Autovision Thun 2019 wiederum Spannung. Jung und Alt, Gross und Klein und auch Familien kommen dabei voll auf ihre Rechnung.

Autoshow auf dem Rathausplatz

Mit einem gemeinsamen Kick-off auf dem Rathausplatz Thun machen die 14 Garagisten für die Autovision 2019 mobil. Die grosse Autoshow findet am Donnerstag, 21. März, von 17 bis 20 Uhr im Rahmen des Thuner Abendverkaufs statt. Jeder Garagist präsentiert dabei ein Fahrzeug und seinen Betrieb. Für das Publikum gibt es auf dem Rathausplatz gratis eine Bratwurst und ein Getränk.

Mehr als 250 Millionen Franken Umsatz pro Jahr

Die 14 Garagenbetriebe der Autovision Thun machen heuer zum 17. Mal hintereinander gemeinsame Sache: Unter einer Dachmarke – aber dennoch alle dezentral, in ihren eigenen Betrieben. Mit der Autovision Thun wollen die 14 Garagen «Gemeinsamkeit markieren», wie es weiter heisst.

«Die Automobilbranche ist für die Stadt und Region Thun ein wichtiger Motor für Wachstum, Einkommen, Beschäftigung und Innovation.» Jedes Jahr werden in der Thuner Autoindustrie über 250 Millionen Franken Umsatz generiert. Zudem beschäftigen die Garagenbetriebe in der Stadt und Umgebung über 400 Mitarbeitende, darunter rund 60 Auszubildende in unterschiedlichen Berufsgattungen. (pd/mi)/i>

Mit insgesamt 30 Automarken haben am nächsten Samstag und Sonntag, 23. und 24. März, von 10 bis 17 Uhr, folgende Betriebe geöffnet: Amag, Thun (VW, Skoda, Audi, Seat, VW Nutzfahrzeuge); Auto Bettschen AG, Thun-Steffisburg (Opel, Suzuki), Auto Bettschen AG, Steffisburg-Heimberg (Mazda, Citroën); Auto Marti AG – Thun (BMW, Mini); Auto Tempel AG, Thun-Allmendingen (Toyota, Lexus); Auto Werthmüller AG, Thun-Allmendingen (Peugeot); Autohaus Thun-Nord AG, Steffisburg (Renault, Dacia, Ford); Belwag, Thun-Dürrenast (Mazda, Chevrolet, Cadillac); Bohny Automobile AG, Steffisburg (Volvo), Centralgarage AG, Thun-Steffisburg (Jeep, Subaru); Freund & Brönnimann AG, Thun (Hyundai, BMW/Mini-Spezialist); Garage Bärfuss AG, Thun (Fiat, Fiat Professional); Garage Pieren AG, Thierachern (Nissan), und Mercedes-Benz Automobil AG, Thun (Mercedes-Benz, Smart).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch