Zum Hauptinhalt springen

«Das Schloss wird mir fehlen»

Für Renovationsarbeiten wird das Schloss Schadau in Thun die nächsten eineinhalb Jahre geschlossen bleiben. Wer ein letztes Mal brunchen gehen wollte, konnte das am Wochenende tun.

Zeigte sich am letzten Wochenende vor der Schliessung noch einmal in seiner vollen Pracht: Das Schloss Schadau.
Zeigte sich am letzten Wochenende vor der Schliessung noch einmal in seiner vollen Pracht: Das Schloss Schadau.
Irina Eftimie
Erinnerungsfotos durften natürlich nicht fehlen.
Erinnerungsfotos durften natürlich nicht fehlen.
Irina Eftimie
Besucher genossen das letzte Wochenende im Schloss Schadau.
Besucher genossen das letzte Wochenende im Schloss Schadau.
Irina Eftimie
1 / 9

Es ist ein malerisches Herbstwochenende, und im Schloss Schadau herrscht Abschiedsstimmung. «Es ist ein seltsames Gefühl, zu wissen, dass das Schloss bald geschlossen ist», sagt die Restaurantmanagerin Luzia Limacher. Am letzten Wochenende vor der grossen Renovation konnte das Team jedoch genau das anbieten, was es am besten kann: schöne Erinnerungen.

Am Sonntag fand der letzte Schlossbrunch statt, und wer ein Stück des Schlosses mit nach Hause nehmen wollte, hatte am Samstag die Chance, auf dem Flohmarkt Dekorationsartikel, Geschirr, Bücher, Blumen und vieles mehr zu erwerben. «Ich finde, der Flohmarkt ist ein sehr schöner Abschluss», sagt Luzia Limacher.

«Es ist vor allem ex­trem schön, die Freude hier erleben zu können.» Die 67-jährige Thunerin Ursula Rudolf teilt diese Gefühle: «Das Schloss Schadau wird mir in dieser Zeit sehr fehlen. Ich habe schon als Kind immer im Schadaupark gespielt und komme auch heute gerne hierher. Aber ich kann natürlich auch verstehen, dass ältere Gebäude wie dieses von Zeit zu Zeit renoviert werden müssen.»

Für Guy Friedli, der das Restaurant Arts im Schloss Schadau rund 20 Jahre führte, werde der Ort immer speziell bleiben. «Ich verbinde selbstverständlich sehr viele Erinnerungen mit dem Schloss Schadau», sagt er. «Nach 20 Jahren kommt dieses Kapitel meines Lebens zu einem natürlichen Abschluss, was auch eine gewisse Entlastung für mich bedeutet. Ich habe sehr gerne hier gearbeitet, aber es war auch eine sehr intensive Zeit.» Umso schwieriger sei es für ihn jetzt, das Schloss Schadau, das er 20 Jahre lang wie ein Kind aufgezogen habe, loszulassen.

Die Bieterin Maja Weil-Meier verbindet ganz besondere Erinnerungen an Thun und das Schloss Schadau. «Ich lernte meinen Mann in Thun kennen. Bereits am zweiten Tag lud er mich zu einem Candle-Light-Dinner im Schloss Schadau ein», berichtet sie. «Das Schloss hat immer noch eine sehr grosse Bedeutung für uns und unsere Beziehung.» Vor 4 Jahren feierten sie sogar ihre Hochzeit im malerischen Schloss am Thunersee. «Wir kommen immer wieder gerne hierher, weil so viel Schönes passiert ist», sagt Maja Weil-Meier.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch