Zum Hauptinhalt springen

Das Ovo-Geschenk, der Abstauber und die letzte Pointe

Die neue höchste Thunerin Daniela Huber Notter sorgte für Energienachschub bei den Stadtrats­mitgliedern. Für die Pointen nach der Wahl sorgte ihr Bruder. Und eine zu spät gekommene Regierungsrätin.

Michael Gurtner
Ovo für den Vorgänger: Die neue Stadtratspräsidentin Daniela Huber Notter (BDP) und Reto Schertenleib (SVP). Foto: Markus Hubacher
Ovo für den Vorgänger: Die neue Stadtratspräsidentin Daniela Huber Notter (BDP) und Reto Schertenleib (SVP). Foto: Markus Hubacher

Nein, es war keine normale Parlamentssitzung. Das wurde bereits am Eingang in den Stadtratssaal klar. Ein stattlicher Mann in Handwerkerkluft und Dächlikappe begrüsste die Ankommenden. Und wischte diesen mit einem Staubwedel über die Jacken. Schliesslich solle es im Stadtrat «saubere Abstimmungen» geben, meinte der Unbekannte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen