Zum Hauptinhalt springen

Dank des trockenen Wetters: Keine Bewegung im Erdrutschgebiet

Gefahr droht im Meierisli-Rutschgebiet nach wie vor durch umstürzende Bäume.

Marc Imboden
Ein Sommerlager im Bachbett der Gürbe: Hier beginnt das Rutschgebiet auf der linken Seite des Bachs. Foto: Marc Imboden
Ein Sommerlager im Bachbett der Gürbe: Hier beginnt das Rutschgebiet auf der linken Seite des Bachs. Foto: Marc Imboden

Stuhl, Sonnenschutz, Matratzen, Tücher, eine Feuerstelle… An der Gürbe, etwa zwei Kilometer oberhalb der Blumensteinbrücke, haben Erholungssuchende ein Lager aufgebaut. Wobei «an der Gürbe» den Kern der Sache nicht trifft. Richtig wäre Bachbett oder Gerinne, wie es in der Fachsprache heisst und wie es auch auf einer Tafel in der Nähe des Lagers geschrieben steht: «Auch zu meiden ist der Aufenthalt im Gerinne der Gürbe.» Denn hier beginnt das Erdrutschgebiet im Oberlauf der Gürbe, die zu den gefährlichsten Wildbächen Europas zählt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen