Zum Hauptinhalt springen

Coop investiert Millionen in Kyburg-Umbau

18 Monate dauert die Bauzeit in der Coop-City-Filiale Kyburg. Danach ist nicht nur die Gebäudehülle komplett saniert, sondern auch die Ladenfläche modernisiert. Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, wie viel Aufwand dahintersteckt.

Chef über 4300 Quadratmeter Ladenfläche: Filialleiter Gerhard Beutler zeigt, wo überall Sanierungen im Gang sind, die von der Kundschaft kaum wahrgenommen werden – etwa in der Ecke hinten rechts.
Chef über 4300 Quadratmeter Ladenfläche: Filialleiter Gerhard Beutler zeigt, wo überall Sanierungen im Gang sind, die von der Kundschaft kaum wahrgenommen werden – etwa in der Ecke hinten rechts.
Patric Spahni
Der alte Eingang weicht dem neuen: In der Schwäbisstrasse wird ein neuer Zugang erstellt.
Der alte Eingang weicht dem neuen: In der Schwäbisstrasse wird ein neuer Zugang erstellt.
Patric Spahni
Rotes Ungetüm: Der Baukran im Schwäbis ?????zeigt, dass die Coop-City-Filiale Kyburg in Thun komplett saniert wird. Bilder
Rotes Ungetüm: Der Baukran im Schwäbis ?????zeigt, dass die Coop-City-Filiale Kyburg in Thun komplett saniert wird. Bilder
Patric Spahni
1 / 3

Ein riesiger Baukran streckt seinen Ausleger über das Dach der Thuner Coop-City-Filiale Kyburg. «Für den Kran mussten wir eine Bodenplatte betonieren, den Fulehung-Gucker abmontieren und einige Veloparkplätze aufheben», sagt Geschäftsführer Gerhard Beutler. Bis die Bodenplatte nach Abschluss der Bauarbeiten im Dezember 2016 wieder zurückgebaut wird, wartet der Fulehung in seiner Vitrine an einem sicheren Ort darauf, erneut den Passanten beim Flanieren zuschauen zu dürfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.