Zum Hauptinhalt springen

Bundesasylzentrum in Thun: Bedenken bezüglich Sicherheit

Die Ankündigung, dass noch vor Weihnachten auf dem Waffenplatz in Thun ein temporäres Bundesasylzentrums eingerichtet wird, hat für Reaktionen gesorgt. Bedenken gibt es vor allem bezüglich der Sicherheit.

Gabriel Berger; Michael Gurtner
Das Bundesasylzentrum auf dem Thuner Waffenplatz wurde am Freitag nach 5 Monaten Betrieb geschlossen. (13.05.2016)
Das Bundesasylzentrum auf dem Thuner Waffenplatz wurde am Freitag nach 5 Monaten Betrieb geschlossen. (13.05.2016)
Patric Spahni
Die erste Asylbewerber betreten im Dezember 2015 das Bundesasylverfahrenszentrum in Thun.
Die erste Asylbewerber betreten im Dezember 2015 das Bundesasylverfahrenszentrum in Thun.
Patric Spahni
Die Flüchtlinge werden durch eine Schleuse geführt...
Die Flüchtlinge werden durch eine Schleuse geführt...
Patric Spahni
...und danach bei jedem Zutritt von Securitas-Mitarbeitern kontrolliert, andere erholen sich auf einer Sitzbank.
...und danach bei jedem Zutritt von Securitas-Mitarbeitern kontrolliert, andere erholen sich auf einer Sitzbank.
Patric Spahni
Die Gruppe Thun4Refugees empfing die Flüchtlinge mit Tee.
Die Gruppe Thun4Refugees empfing die Flüchtlinge mit Tee.
Patric Spahni
Das erste Bundesasylzentrum im Kanton Bern ist bereit: Die beiden Panzerhallen und insgesamt 32 Container sind eingerichtet.  Am Freitag um 9 Uhr öffnet das Empfangs- und Verfahrenszentrum auf dem Waffenplatz in Thun. Patric Spahni
Das erste Bundesasylzentrum im Kanton Bern ist bereit: Die beiden Panzerhallen und insgesamt 32 Container sind eingerichtet. Am Freitag um 9 Uhr öffnet das Empfangs- und Verfahrenszentrum auf dem Waffenplatz in Thun. Patric Spahni
Patric Spahni
Am Mittwochabend (9.12.2015)  fand auf dem Waffenplatz der Informationsanlass zum Asylzentrum statt.
Am Mittwochabend (9.12.2015) fand auf dem Waffenplatz der Informationsanlass zum Asylzentrum statt.
Patric Spahni
Eingang zum künftigen Asylzentrum: Hier werden die Asylsuchenden ab  dem 18. Dezember von der Allmendstrasse herkommend den Waffenplatz Thun betreten. Links im Bild die Panzerhallen A und B.
Eingang zum künftigen Asylzentrum: Hier werden die Asylsuchenden ab dem 18. Dezember von der Allmendstrasse herkommend den Waffenplatz Thun betreten. Links im Bild die Panzerhallen A und B.
Patric Spahni
Verantwortlich für die Räumung der Panzerhallen A und B:Brigadier René Wellinger.
Verantwortlich für die Räumung der Panzerhallen A und B:Brigadier René Wellinger.
Patric Spahni
Leere Panzerhalle D: Hierhin und in Halle C wird das Material  aus den künftigen Asylhallen A und B gezügelt.
Leere Panzerhalle D: Hierhin und in Halle C wird das Material aus den künftigen Asylhallen A und B gezügelt.
Patric Spahni
Der Waffenplatz Thun wird als temporäres Bundesasylzentrum genutzt.
Der Waffenplatz Thun wird als temporäres Bundesasylzentrum genutzt.
Patric Spahni
Dafür werden die Panzerhallen A und B für Asylsuchende bereitgestellt.
Dafür werden die Panzerhallen A und B für Asylsuchende bereitgestellt.
Patric Spahni
So sieht das ganze aus der Vogelperspektive aus.
So sieht das ganze aus der Vogelperspektive aus.
Google
In den Hallen finden mehrere hundert Personen Platz.
In den Hallen finden mehrere hundert Personen Platz.
Google
1 / 16

Die Thuner Ortsparteien haben am Montag auf die Ankündigung des Bundesasylzentrums unterschiedlich reagiert. Die SP Thun begrüsst laut Co-Präsident Jörg Weidmann den Entscheid, «dass in Thun Platz für Flüchtlinge geschaffen wird». Als elftgrösste Stadt der Schweiz müsse auch Thun Verantwortung übernehmen. «Zudem ist es gut, dass das Zentrum nicht irgendwo ‹im Gjät uss› zu stehen kommt», so Weidmann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen