ABO+

Bleiben die SVP und die FDP auf der Überholspur?

Thun

SVP und FDP legten jüngst im Stadtrat zu – ohne dies beeinflusst zu haben. Marschiert die SVP in Stadt- und Gemeinderat durch? Und findet die FDP zurück zu alter Stärke?

Markus van Wijk Präsident FDP Thun und Philipp Deriaz Präsident SVP Thun.

Markus van Wijk Präsident FDP Thun und Philipp Deriaz Präsident SVP Thun.

In die Legislatur gestartet ist die SVP Thun mit 11 Sitzen im Stadtrat. Inzwischen sind es 13. Im vergangenen Sommer stiessen Serge Lanz von der FDP und Peter ­Aegerter von der BDP zur Volkspartei. Für Parteipräsident Philipp Deriaz ergibt sich daraus ein Luxusproblem: Die SVP ist ak­tuell im Parlament theoretisch übervertreten – zumal vor vier Jahren im Stadtrat ein Wähleranteil von 26,4 Prozent und bei den Grossratswahlen im März 2018 in Thun ein Wähleranteil von 24,3 Prozent erreicht wurde.

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt