Thun

Blaues Kreuz eröffnet alkoholfreies Bistro

ThunDas in der Suchtberatung, Prävention und Integration tätige Blaue Kreuz eröffnet in Thun einen alkoholfreien Treffpunkt, der drei Tage pro Woche geöffnet sein wird.

Startbereit: Anne-Ruth Feurer Küenzi (links), Projektleiterin beim Blauen Kreuz, und Judith Tödtli, Leiterin des Treffpunkts Bistro Schleuse, die dabei von Urs Gretener unterstützt wird.

Startbereit: Anne-Ruth Feurer Küenzi (links), Projektleiterin beim Blauen Kreuz, und Judith Tödtli, Leiterin des Treffpunkts Bistro Schleuse, die dabei von Urs Gretener unterstützt wird. Bild: Andreas Tschopp

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Blaue Kreuz Bern-Solothurn-Freiburg kümmert sich im Berner Oberland schon seit rund dreissig Jahren mit einem Beratungsangebot um Leute mit Alkohol- und Suchtproblemen. Die Organisation führt zu diesem Zweck an der Kasernenstrasse 17 in Thun eine Fachstelle für Suchtberatung. Nun erweitert das Blaue Kreuz sein Angebot mit einem Bistro als Begegnungsort für jedermann – insbesondere für Menschen mit Abhängigkeiten und psychischen Problemen oder Menschen, die aus anderen Gründen am Rande der Gesellschaft stehen. Eröffnet wird der neue Treff mit Garten hin zum Aarequai namens Bistro Schleuse an der Hofstettenstrasse 10 im Untergeschoss des Gebäudes der Bewegung Plus, wo das Blaue Kreuz sich eingemietet hat.

Zweijährige Projektphase

Abklärungen bei Fachpersonen und Betroffenen hätten gezeigt, «dass ein Bedarf nach einem solchen Treffpunkt vorhanden ist», sagt Anne-Ruth Feurer Küenzi. Die Sozialarbeiterin ist Regionalleiterin beim Blauen Kreuz und betreut das Projekt zur Neueröffnung, die per 1. August erfolgt.

«Wir starten am Nationalfeiertag mit einem kleinen Eröffnungsfest», erklärt die Projektleiterin. Angeboten werden ab 17.30 Uhr ein Eröffnungsdrink – selbstverständlich alkoholfrei –, gefolgt von Grilladen mit Salaten sowie einem Dessert mit Kaffee. Dies alles für zehn Franken. Damit beginnt die zweijährige Projektphase für den Treff, der von Judith Tödtli geleitet wird, assistiert von Urs Gretener und unterstützt von rund 12 Freiwilligen.

«Wir starten am Nationalfeiertag mit einem kleinen Eröffnungsfest.»Projektleiterin Anne-Ruth Feurer Küenzi

Wie die Treffleiterin ausführt, sind unter den Freiwilligen neben Unterstützern des Blauen Kreuzes auch Helfer, die sich noch in der Entwöhnungsphase befinden und froh um die Einbindung in eine Tagesstruktur seien. Das Bistro Schleuse wird von Dienstag bis Donnerstag geöffnet sein, jeweils nachmittags von 13.30 bis 17.30 Uhr. Es gibt alkoholfreie Getränke sowie Süsses und Snacks. Zudem werden am Dienstag und Donnerstag abends ab 18 Uhr und mittwochs ab 11.30 Uhr warme Mahlzeiten mit Vorspeise und Hauptgericht angeboten. Dies zu günstigen Preisen von ein bis sieben Franken.

Ziel: Bald unter einem Dach

Laut Feurer wird das Projekt nur über Spenden finanziert ohne Unterstützung der öffentlichen Hand. Die Finanzierung der ersten zwei Jahre sei gesichert, sagt die Regionalleiterin. Sie nennt als Ziel, Fachstelle und Treffpunkt dereinst in Thun unter einem Dach zu führen. Dies kombiniert mit einem Arbeitsintegrationsprogramm. (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 29.07.2018, 16:24 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Abstinenzler stellt den Gurten auf den Kopf

Vor vier Jahren schrieb Ruedi Löffel dem Berner Regierungsstatthalter. Heute stehen auf dem Gurten-Gelände keine Partyzelte von Tabak- und Spirituosenherstellern mehr. Die Geschichte einer speziellen Freundschaft. Mehr...

«Eine Zigarette wäre bereits fatal»

Bern Seit einem Jahr ist Thomas Aebersold rauchfrei. Früher konsumierte er um die dreissig Zigaretten pro Tag. Wichtig beim Aufhören seien ein guter Grund sowie die richtige Unterstützung, sagt er. Mehr...

Paid Post

Erotik zu dritt

Hier finden Singles oder Paare den passenden Partnern für den flotten Dreier: The Casual Lounge.

Kommentare

Blogs

Wettermacher Dieser Hagelflieger ist eine Dummheit

Geldblog So reicht Ihr Erspartes bis ins hohe Alter

Die Welt in Bildern

Edler Schlitten: Eine Yacht wird im holländischen Oss gebaut (8. August 2018).
(Bild: Piroschka van de Wouw) Mehr...