Bisherige sollens richten

Steffisburg

Die SP präsentiert sieben Kandidatinnen und Kandidaten für den Gemeinderat. Ursulina Huder und Marcel Schenk sollens noch einmal richten für die Genossen.

<b>Sie wollen für die SP in den Gemeinderat von Steffisburg (v.l.):</b> Beat Messerli, Peter Jordi, Gabriela Hug-Wäfler, Bettina Joder Stüdle, Ursulina Huder-Guidon, Daniel Schmutz, Marcel Schenk-Ghisoni.

Sie wollen für die SP in den Gemeinderat von Steffisburg (v.l.): Beat Messerli, Peter Jordi, Gabriela Hug-Wäfler, Bettina Joder Stüdle, Ursulina Huder-Guidon, Daniel Schmutz, Marcel Schenk-Ghisoni.

(Bild: PD)

Die SP Steffisburg hat die Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeindewahlen vom 25. November nominiert. Neben den beiden Bisherigen Ursulina Huder-Guidon und Marcel Schenk-Ghisoni tritt sie mit fünf weiteren «bestens ausgewiesenen und erfahrenen Kandidatinnen und Kandidaten an», wie die Partei in einer Mitteilung schreibt.

Huder und Schenk «gelten als seriöse Schaffer und haben in ihren Departementen in den letzten vier Jahren einiges erreicht», heisst es in der Mitteilung weiter. Bettina Joder Stüdle, Gabriela Hug-Wäfler, Peter Jordi, Beat Messerli und Daniel Schmutz vervollständigen die Liste.

Sie seien «best­bekannte und politisch erfahrene Kandidatinnen und Kandidaten», mit denen die Partei den Wählerinnen und Wählern eine echte Auswahl biete.

Zusammen mit den Grünen?

Ziel der SP ist es, die beiden Sitze im Gemeinderat zu verteidigen und im Grossen Gemeinderat mit 17 Kandidatinnen und Kandidaten 1 bis 2 Sitze zu gewinnen.

Gespräche betreffend eine Listenverbindung mit den Grünen Steffisburg sind im Gange, wie die Partei weiter schreibt. Klar ist: Auf eine Kandidatur für das ­Gemeindepräsidium wird verzichtet.

Die Partei wolle sich auch in der neuen Legislatur für bezahlbare Wohnungen für alle einsetzen sowie für eine Ortsentwicklung, «die der nächsten Gene­ration dient und nicht nur kurzfristige Probleme löst». Auch Energie, Natur, Langsamverkehr stehen im Parteiprogramm sowie nachhaltiges Planen und Handeln. Dies diene der Umwelt, der Wirtschaft und der Bevölkerung.

Unter «Gesellschaft, Jugend, Alter, Integration» setze sich die SP ein für einen guten Zusammenhalt in der Gemeinde, ebenso für «eine Investitions- und Finanzpolitik, welche der Gemeinde Handlungsspielraum für die Zukunft gibt».

Und: Die SP will, dass die Gemeindepolitik die Anliegen der hiesigen Betriebe ernst nimmt und sich für neue Arbeitsplätze einsetzt.

pd

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt