Zum Hauptinhalt springen

Biber machte sich beim Schwäbisbad zu schaffen

Dass der Biber auch auf Thuner Stadtgebiet aktiv ist, ist zwar nicht neu. Erstmals hat er sich nun aber beim Schwäbisbad an Bäumen gütlich getan – und dabei auch Vorsichtsmassnahmen überlistet. Die Stadt will vor allem wertvolle Bäume schützen.

Der Biber hinterliess im Schwäbis seine Spuren.
Der Biber hinterliess im Schwäbis seine Spuren.
zvg
Manche Bäume wurden nur «angeknabbert»...
Manche Bäume wurden nur «angeknabbert»...
zvg
Dieser Baum im Schwäbisbad kann nicht mehr gerettet werden.
Dieser Baum im Schwäbisbad kann nicht mehr gerettet werden.
zvg
1 / 4

Markus Weibel ist Leiter von Stadtgrün – und damit eigentlich vor allem für allerlei Pflanzliches in Thun zuständig. Derzeit setzt er sich aber nicht nur mit der Flora, sondern auch mit der Fauna auseinander. Denn: Der Biber hat der Kyburgstadt wieder mal einen Besuch abgestattet.

Das ist kein Novum – gesichtet wurde der Nager sogar schon auf dem zentralen Mühleplatz. Er hat sich allerdings einen neuen Platz für seine zahntechnisch durchaus ausgefeilten Aktivitäten ausgesucht: die Umgebung des Schwäbisbads. «Vor allem auf der Mittelinsel in der Aare war er aktiv», sagt Markus Weibel. Die dort einigermassen wilde Natur gefalle dem Tier offensichtlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.