Zum Hauptinhalt springen

Aus für neues Zentrum beim Hallenbad

Das geplante Dienstleistungszentrum beim Hallenbad hätte die Gemeinde Aeschi über eine Million Franken gekostet. Zu viel, entschied der Gemeinderat. Das Projekt in dieser Form ist daher vom Tisch.

So hätte der Anbau beim Hallenbad aussehen können. Visualisierung: PD
So hätte der Anbau beim Hallenbad aussehen können. Visualisierung: PD

Im Sommer 2017 gab die Post bekannt, die Filiale in Aeschi schliessen zu wollen. Die Ankündigung veranlasste den Gemeinderat zur Planung eines Dienstleistungszentrums im Hallenbad. Dort hätten Aeschi Tourismus und eine Postagentur Platz finden sollen. Hätten.

Denn wie die Gemeinde am Donnerst mitteilte, hat sich das Thema erledigt. «Die geschätzten Kosten in der Höhe von weit über einer Million Franken für die erforderlichen baulichen Massnahmen sind aus Sicht des Rates eindeutig zu hoch und finanziell nicht tragbar», begründet der Gemeinderat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.