Zum Hauptinhalt springen

Auch in Thun wird bald «ozapft»

Fünf Initianten wollen das Oktoberfest in die Region holen. An zwei Wochenenden sollen rund 1400 Gäste pro Abend ihren Platz im Festzelt finden.

Der Verwaltungsrat der Oktoberfest Thun AG mit Exponenten der Thuner Sportvereine (von links): Peter Baumann, Jonas Wettstein, Urs Steinmann, Roman Caspar, Michel Baumann (VR-Präsident), Stefan Glarner, Michael Linder, Stefan Keller und Pascal Beeri.
Der Verwaltungsrat der Oktoberfest Thun AG mit Exponenten der Thuner Sportvereine (von links): Peter Baumann, Jonas Wettstein, Urs Steinmann, Roman Caspar, Michel Baumann (VR-Präsident), Stefan Glarner, Michael Linder, Stefan Keller und Pascal Beeri.
zvg

Normalerweise plant Michel Baumann Strassen, Werkleitungen oder Lärmschutzwände. Doch seit Frühling vergangenen Jahres hat der diplomierte Bauingenieur FH ein zusätzliches Projekt vor Augen: «Wir möchten ein möglichst authentisches Oktoberfest in Thun veranstalten», sagt Baumann.

Die Idee entstand, als sich im Frühling vergangenen Jahres viele Thuner über die Absage des Thunfestes enervierten. Michel Baumann liess Taten statt Worte folgen und kontaktierte die Organisatoren der Luzerner Version des Münchner Volksfestes.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.