Arbeiten in der Endphase

Zulgtal

Am 2. Februar er­öffnet die Käsereigenossenschaft Linden ihr neues Ladengeschäft im Dorfzentrum von Heimenschwand. Dafür wird das ehemalige Postgebäude für mehrere Hunderttausend Franken umgebaut.

Die Arbeiten im ehemaligen Postgebäude kommen voran: Thomas Wäfler freut sich über den Baufortschritt im ehemaligen Postgebäude von Heimenschwand, wo er schon bald mit seinem Laden hinzieht.<p class='credit'>(Bild: Patric Spahni)</p>

Die Arbeiten im ehemaligen Postgebäude kommen voran: Thomas Wäfler freut sich über den Baufortschritt im ehemaligen Postgebäude von Heimenschwand, wo er schon bald mit seinem Laden hinzieht.

(Bild: Patric Spahni)

«Wir haben soeben neue Böden verlegt und gehen jetzt daran, die Wände zu streichen», beschreibt Thomas Wäfler die laufenden Umbauarbeiten in der ehemaligen Poststelle Heimenschwand.

Der Geschäftsführer der Käsereigenossenschaft Linden will auf den 2. Februar hin mit seinem ­Laden vom bisherigen Standort im Badhus 19 in die neuen Räumlichkeiten im Dorfzentrum ziehen: «Wir werden unsere Ladenfläche damit um 50 Quadrat­meter auf neu 110 Quadratmeter vergrössern», nennt Wäfler einen der Punkte für den geplanten Umzug. Zudem sei der neue Standort im Dorf 23 viel zentraler gelegen und verfüge über mehr Parkplätze.

Produktion wird erweitert

Angeboten werden im künftigen Geschäft frische Backwaren aus eigener Produktion an einem bedienten Tresen sowie weitere einheimische Produkte wie beispielsweise Eier und Honig oder Milchprodukte der Dorfkäserei Heimenschwand. Darüber hin­aus arbeitet Wäfler mit der Volg Konsumwaren AG zusammen, welche ihn mit weiteren Produkten für den täglichen Bedarf beliefert.

Der bisherige Standort im Chrämerhus wird künftig nur noch als Produktionsstandort für Brotwaren dienen. Deshalb wird es auch hier einige Umbauarbeiten zur Vergrösserung des Bäckereibetriebes geben.

Post kehrt an Standort zurück

Mit ins Dorfzentrum umziehen wird auf den 2. Februar auch die Postagentur, welche Thomas Wäfler seit der Schliessung der Poststelle Heimenschwand im Badhus angeboten hatte. Der Wegzug der Post Ende Juli, der im Dorf sehr kritisch aufgenommen worden war, machte diese Lösung erst möglich: «Wir haben dabei mit der Post und der Gemeinde zusammengearbeitet. Die Käsereigenossenschaft Linden konnte das Stockwerkeigentum im ehemaligen Postgebäude schliesslich auf den 1. Oktober käuflich erwerben», sagt Wäfler, der aber keine genauen Angaben zum festgelegten Preis machen will.

Eine neue Lehrstelle?

Der Geschäftsführer der Käsereigenossenschaft Linden rechnet damit, dass er nach dem Umzug noch weitere Personen im Betrieb beschäftigen kann. Unter anderem denkt er darüber nach, zwei neue Lehrstellen zu schaffen: So möchte er eine Lehrstelle im Bereich Detailhandel und eine weitere in der Bäckerei anbieten. Derzeit sind im Betrieb acht Personen beschäftigt.

Mit dem Baufortschritt ist Thomas Wäfler sehr zufrieden: Noch im Januar will er an den Innenausbau gehen. Für den ganzen Umbau rechnet er derzeit mit Kosten von mehreren Hunderttausend Franken.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt