Pächter-Paar verlässt Schloss Oberhofen

Oberhofen

Fabienne Lüdi und Rafael Hänni haben in den letzten fünf Jahren das neue Restaurant im Schloss Oberhofen erfolgreich geführt. Ende Jahr ist für sie nun Schluss.

Sie ziehen Ende Jahr einen Schlussstrich: Fabienne Lüdi und Rafael Hänni verlassen das Restaurant im Schloss Oberhofen.

Sie ziehen Ende Jahr einen Schlussstrich: Fabienne Lüdi und Rafael Hänni verlassen das Restaurant im Schloss Oberhofen.

(Bild: PD)

Lange Jahre hatte die Stiftung Schloss Oberhofen das Projekt Restaurant vor sich hingeschoben, bis sie Nägel mit Köpfen machte. Vor ziemlich genau fünf Jahren konnte dann das neue Restaurant eröffnet werden. Es war in das Nebengebäude des Schlosses eingebaut und mit einem nicht ganz unumstrittenen Betonkubus erweitert worden.

Die Stiftung schenkte damals zwei jungen Gastronomen, Fabienne Lüdi und Rafael Hänni, das Vertrauen. «Wir haben es nicht bereut», sagt Stiftungsratspräsident Markus Gosteli. Das Restaurant habe sich prächtig entwickelt. Ende Jahr geht nun aber die Zusammenarbeit zu Ende. Lüdi und Hänni haben sich entschlossen, nach einer Schaffenspause ein neues gemeinsames Projekt in Bern anzugehen. Gosteli bedauert den Schritt, hat aber auch Verständnis dafür.

Der Stiftungsrat sei frühzeitig in die Entscheidung involviert worden und habe sich deshalb ­bereits mehrfach mit der Zeit nach Lüdi/Hänni beschäftigt. «Wir möchten gern wieder jungen Gastronomen eine Chance geben», sagt Markus Gosteli. Der Stiftungsrat will demnächst über die weiteren Schritte in­formieren.

Vollgas bis zum Schluss

«Für das Abschlussjahr haben wir uns einiges einfallen lassen», verrät Pächterin Fabienne Lüdi. «Es soll ein würdiger Abschluss sein.» Lüdi und ihrem Geschäftspartner Hänni sei es wichtig, dass sie bis zum letzten Tag Vollgas gäben. «Deshalb haben wir uns entschieden, unser neues Projekt erst nach einer Pause anzugehen.» Es solle ihr Engagement in Oberhofen unter keinen Umständen beeinträchtigen.

Sie hätten viele Erfahrungen sammeln können, führen Fa­bienne Lüdi und Rafael Hänni weiter aus. Dafür seien sie dankbar. Das Restaurant im Schloss Oberhofen müsse aber einer sehr heterogenen Gästeschar genügen. So haben sie unter anderem Hochzeitsapéros, Brunchs oder Kaffee und Kuchen angeboten. «Das war teilweise ein Spagat», sagt Fa­bienne Lüdi. Das Ziel von ihr und Rafael Hänni ist es, «einen neuen Trend zu setzen und nicht den Trends klassisch zu folgen».

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt