Patrouille Suisse

«Noch lange am Leben erhalten»

Patrouille SuisseNils Hämmerli übernimmt Ende Jahr das Kommando der Patrouille Suisse von Daniel Hösli. Wir sprachen mit den beiden.

Daniel «Dani» Hösli (rechts) übergibt das Kommando der Patrouille Suisse auf Ende Jahr an Nils «Jamie» Hämmerli weiter.

Daniel «Dani» Hösli (rechts) übergibt das Kommando der Patrouille Suisse auf Ende Jahr an Nils «Jamie» Hämmerli weiter. Bild: Bruno Petroni

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nils Hämmerli, Ende Jahr werden Sie als Nachfolger von Daniel Hösli neuer Chef der Patrouille Suisse. Was werden Sie ändern?

Nils Hämmerli: Etwas, das erfolgreich ist, bedarf keiner grossen Änderungen. So werde ich kaum das Rad neu erfinden wollen. Anfang der Saison wird es darum gehen, unser neues Mitglied Michael Duft auf den Tiger umzuschulen und dann ideale Voraussetzungen zu schaffen, ihn gut ins Team zu integrieren. Auch wird uns in Zukunft beschäftigen, die Patrouille Suisse noch lange am Leben erhalten zu können. Ich bin fest davon überzeugt, dass das Team als Botschafter der Luftwaffe und der Armee sowie der Schweiz eher noch an Bedeutung gewinnen wird.

Als langjähriger Pilot der Kunstflugstaffel kennen Sie den Luftraum um das Lauberhorn bestens. Auch wissen Sie wohl, dass der Auftritt der Patrouille Suisse den Zuschauern da oben jedes Mal Gänsehaut beschert.

Es ist sowohl für das Publikum als auch für uns ein aussergewöhnliches Erlebnis, vor dieser Bergkulisse eine solche Flugschau miterleben zu dürfen. Und der Auftritt heute mit der Swiss war ein voller Erfolg.

Zwei Tiger F5 mussten kürzlich aus dem Verkehr gezogen werden, nachdem Risse am Rumpf zum Vorschein gekommen sind. Ihnen fehlen jetzt zwei Jets ...

Die Untersuchung dieser Haarrisse dauert mehr als zwei Wochen. Bis die Ergebnisse vorliegen, können wir die bereits kontrollierten Maschinen einsetzen. Wir verfügen ja nicht nur über die bei den Flugshows eingesetzten sechs rot-weiss lackierten Flugzeuge, sondern über deren zwölf.

Daniel Hösli, nach 14 Jahren treten Sie als Kommandant zurück. Mit welchem Gefühl tun Sie das?

Daniel Hösli: Mit einer grossen Zufriedenheit und dem Wissen, dass hier jetzt junge Leute das Ruder übernehmen, die ihren Job verstehen und lieben. Ich bin stolz darauf, dem Lauberhorn-publikum die Patrouille Suisse nun schon zum 15.Mal in Folge präsentieren zu können. (Berner Oberländer)

Erstellt: 19.01.2015, 09:50 Uhr

Kommentare

Die Welt in Bildern

Besuch aus der Heimat: Die Schweizergardisten im Vatikan stehen stramm, denn Bundesrat Alain Berset ist auf Visite. (12. November 2018)
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...