Thun

Maschinen aus Thun weltweit gefragt

ThunDie Thuner Schleuniger-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2013 ein deutliches Plus bei Umsatz und Gewinn erzielt.

Die in Thun produzierten Kabelverarbeitungsmaschinen der Schleuniger AG sind weltweit gefragt.

Die in Thun produzierten Kabelverarbeitungsmaschinen der Schleuniger AG sind weltweit gefragt. Bild: Patric Spahni

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die in Thun beheimatete Schleuniger-Gruppe ist im Geschäftsjahr 2013 gewachsen. Dies hat die Muttergesellschaft der Schleuniger-Gruppe, die Metall Zug AG, anlässlich ihrer Bilanzmedienkonferenz herausgestrichen. In konkreten Zahlen ausgedrückt, heisst das, dass sich Schleuniger einen Bruttoumsatz von 110,9 Millionen Franken erarbeitet hat. «Gegenüber der Vorjahresperiode bedeutet dies ein überproportionales Plus von 7,6 Prozent», erläuterte CEO Christoph Schüpbach.

Auch ohne Berücksichtigung einer strategisch bedeutsamen Akquisition in China sowie der nach wie vor ungünstigen Währungseinflüsse betrage der Zuwachs aufseiten Umsatz gute 6,6 Prozent. Gewinnzahlen publiziert Schleuniger nicht. Der prozentuale Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr sei jedoch noch grösser gewesen als beim Umsatz.

Den Grund für diese positive Entwicklung sieht Schleuniger in den im Vorjahr über die gesamte Gruppe eingeleiteten Massnahmen zur Verbreiterung der Kundenbasis, zur Erweiterung des Produktsortiments und zur Prozessoptimierung. Auch im Werk in deutschen Radevormwald, wo rund 80 Personen arbeiten, sei die Produktivität deutlich gesteigert worden. Dazu war jedoch ein Stellenabbau nötig.

Grosskunden der Automobilindustrie halfen

In den Kernmärkten für Kabelverarbeitungsmaschinen habe sich Schleuniger gut behauptet. «Erfreulich ist die Entwicklung des Geschäfts mit Grosskunden der Automobilindustrie gewesen», erläutert Schüpbach. Zudem habe Schleuniger dank der Zusammenarbeit mit Telsonic in Bronschhofen ihre Kompetenz im Bereich Ultraschallschweisslösungen gestärkt.

Mit der Akquisition des Geschäfts von Tianjin Haofeng Electrical Equipment Co., Ltd. habe Schleuniger ausserdem einen bedeutenden Schritt im wichtigen Zielmarkt China gemacht. Für Christoph Schüpbach zeigen die vorgelegten Zahlen darüber hinaus, dass Schleuniger ihren Kunden die richtigen Produkte zum richtigen Preis anbiete.

«Ausserdem», ist Schüpbach überzeugt, «braucht es eine Belegschaft, die jeden Tag engagiert, offen und kreativ die Aufgaben angeht und dafür sorgt, dass wir unseren Mitbewerbern, die ebenfalls sehr aktiv sind, immer eine Nasenlänge voraus sind.» Aus diesen Gründen ist Schüpbach froh, dass er in der Region Thun nicht nur sehr gut ausgebildete Mitarbeitende, sondern auch talentierte Schulabgänger findet. Schleuniger beschäftigt in Thun rund 170 Mitarbeitende und ist damit einer der grössten Arbeitgeber in der Region.

In Thun werden 170 Personen beschäftigt

Schleuniger beschäftigt am Hauptsitz in Thun rund 170 Mitarbeitende. Darunter befinden sich derzeit insgesamt 22 Auszubildende. Schleuniger ist damit einer der grössten Arbeitgeber in der Region Thun. Die Arbeitsplatzzahl sei im letzten Jahr stabil geblieben. Auch der Ausblick fürs laufende Jahr sei nach einem guten Start vielversprechend. So könnten einzelne Stellen neu geschaffen werden. (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 10.04.2014, 09:01 Uhr

Artikel zum Thema

Weiss und Appetito macht mehr Gewinn

Die im Bau- und Baudienstleistungsgeschäft tätigte Berner Weiss und Appetito-Gruppe hat im vergangenen Jahr mehr Umsatz und Gewinn gemacht. Die angestrebten Margen verfehlte das Unternehmen jedoch. Mehr...

Ammann-Gruppe baut bis zu 28 Stellen ab

Langenthal Die Ammann-Gruppe verlagert das Walzengeschäft nach Tschechien. Das kostet hier bis zu 28 Mitarbeiter den Job. In den nächsten Jahren werden jedoch 50 Millionen Franken in den Standort Langenthal investiert. Mehr...

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Beruf + Berufung Die Angst des Rebellen

Service

Mitdiskutieren, teilen, gewinnen.

News für Ihre Timeline.

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...