Thun

Lehrstellen: Offene Türen eingerannt

ThunEin SP-Postulat forderte vom Gemeinderat, Jugendliche mit Migrationshintergrund bei der Lehrstellensuche zu unterstützen. Dies ist allerdings bereits in verschiedenster Hinsicht der Fall.

In Thun werden Jugendliche mit Migrationshintergrund bei der Lehrstellensuche unterstützt. (Symbolbild)

In Thun werden Jugendliche mit Migrationshintergrund bei der Lehrstellensuche unterstützt. (Symbolbild) Bild: freshfocus

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Stadtrat behandelte in der Sitzung vom Donnerstag ein Postulat von SP-Vertreterin Darshikka Krishnanantham. Sie hatte den Gemeinderat gebeten, zu prüfen, wie Jugendliche mit Migrationshintergrund bei der Lehrstellensuche unterstützt werden können.

Sie hätten es «besonders schwer, eine Lehrstelle zu finden», etwa wegen ungenügender Sprachkenntnisse oder knapper finanzieller Ressourcen der Eltern.

«Mannigfaltiges Angebot»

Der Gemeinderat hielt in seiner Antwort fest, dass bereits heute ein «mannigfaltiges Angebot zur Unterstützung von fremdsprachigen Jugendlichen und ihren Eltern besteht».

Nebst ergänzenden Hilfestellungen in der Volksschule existieren etwa auch kantonal organisierte Angebote wie das berufsvorbereitende Schuljahr, die Berufsberatungs- und Informationszentren oder auf der Ebene der Stadt Thun die Beratungsmöglichkeit im Kompetenzzentrum Integration Thun-Oberland.

Wie die Regierung – gestützt auf aktuelle Zahlen – weiter betonte, «übersteigt das Angebot an Lehrstellen insgesamt die Nachfrage der Jugendlichen nach Lehrstellen». Daher sah der Gemeinderat aktuell keinen Handlungsbedarf für weiter gehende eigene Angebote.

Während die Ratslinke das Anliegen Krishnananthams unterstützte und forderte, das Postulat anzunehmen, aber nicht abzuschreiben, beurteilten mehrere Vertreter der Bürgerlichen den Status quo als ausreichend. Der Stadtrat nahm das Postulat letztlich einstimmig an und schrieb es zudem mit 24 zu 12 Stimmen ab. (gbs)

Erstellt: 16.02.2018, 16:07 Uhr

Wechsel im Stadtrat

Sandra Rupp (SP) hat nach fast neun Jahren Mitgliedschaft im Thuner Stadtrat ihre Demission eingereicht und am Donnerstag letztmals an der Sitzung des Stadtparlaments teilgenommen. 2017 war Rupp Stadtratspräsidentin.

Für sie rückt ihr Parteikollege Martin von Allmen ins Parlament nach, wie die Stadt Thun in einer Mitteilung schreibt. Von Allmen erklärte sich bereit, das Amt anzutreten. Der Gemeinderat hat den 57-jährigen Gewerkschaftssekretär für gewählt erklärt. Die Wahl gilt bis zum Ablauf der Legislatur Ende 2018. pd

Sandra Rupp und Martin von Allmen. (Bild: Patric Spahni/zvg)

Artikel zum Thema

Loblied auf die Schweiz

Thun Im mittleren Kader einer grossen Firma: Als Frau mit Migrationshintergrund hat es Abinaya Selina Karunakaran mit ihren 23 Jahren sehr weit gebracht: «In der Schweiz haben alle die Chance, etwas im Leben zu ­erreichen.» Mehr...

Martin von Allmen folgt auf Sandra Rupp

Thun Im Thuner Stadtrat kommt es zu einem Wechsel in der SP-Fraktion. Sandra Rupp gab am Donnerstag ihren Rücktritt bekannt. Mehr...

Keine Einigkeit bei Fachausschuss – Fortsetzung folgt

Thun Über den Fachausschuss Bau- und Aussenraumgestaltung wird seit Monaten heftig diskutiert – auch im Thuner Stadtrat. Während die einen keine Alternative sehen, kritisieren die anderen die Strukturen. Mehr...

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Kommentare

Blogs

Serienjunkie Spiel mit den Schwächsten

Foodblog Spanien kann alles

Die Welt in Bildern

Spiel zwischen Mauern: Palästinensische Buben spielen in einem verlassenen Gebäude in Gaza Stadt. (21.Juni 2018)
(Bild: Mohammed Salem) Mehr...