Jungfrau

Keine zweite Schnellverbindung aufs Jungfraujoch

JungfrauDie Pläne für eine neue Schnellbahn auf die Jungfrau sind vom Tisch. Stattdessen soll auf der bestehenden Bahninfrastruktur die Kapazität gesteigert werden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einer vertieften Auseinandersetzung mit den Erschliessungsvarianten haben sich die Jungfraubahnen für das Projekt «JungfraubahnPREMIUM» entschieden, teilt die Jungfraubahn Holding mit. Das Projekt sieht vor, moderne Pendelzüge mit höheren Fahrgeschwindigkeiten auf die Jungfrau zu schicken. Eine neue Kreuzungsmöglichkeit ermögliche schlanke Fahrpläne.

Ziel: 1'000'000 Passagiere

Mit dem gewählten Projekt können die heute bestehenden Kapazitätsengepässe in der Hochsaison überwunden werden. Die Tageskapazität wird von heute 4400 auf 6000 Personen pro Tag gesteigert, langfristig streben die Jungfraubahnen eine Millionen Besucher pro Jahr an.

Vom Tisch ist damit die neue Schnellbahn auf die Jungfrau. Das Projekt hatte bei der Vorstellung im Februar 2008 für grosses Aufsehen gesorgt.

Erstellt: 27.11.2008, 08:11 Uhr

Kommentare

Die Welt in Bildern

Besuch aus der Heimat: Die Schweizergardisten im Vatikan stehen stramm, denn Bundesrat Alain Berset ist auf Visite. (12. November 2018)
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...