Thun

George Steinmann erhält Thuner Kulturpreis

ThunDie Stadt Thun zeichnet George Steinmann mit dem Grossen Kulturpreis aus. Weitere Preise gehen Vital Julian Frey, den Verein Thuner Kulturnacht und Susanne Zoll.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stadt Thun zeichnet mit dem Grossen Kulturpreis ausserordentliche kulturelle Leistungen von überregionaler Bedeutung aus. «Der Preis zielt auf ein künstlerisches Gesamt- oder Lebenswerk», schreibt die Stadt Thun in einer Mitteilung – und über den diesjährigen Preisträger, den Künstler George Steinmann: Er erhalte den Preis «für sein seit rund vier Dekaden andauerndes engagiertes, relevantes und visionäres Schaffen». Die Kulturkommission begründet den mit 15'000 Franken dotierten Preis mit den Worten: «George Steinmanns Werk zeichnet sich durch ein ausgeprägtes Interesse und Verantwortungsbewusstsein gegenüber gesellschaftlichen wie ökologischen, ethischen wie wissenschaftlichen und politischen Themen aus»George Steinmann (*1950) ist in Thun aufgewachsen, lebt und arbeitet in Bern.

Der bildende Künstler, Musiker und Forscher studierte Malerei, Musik und Afro-Amerikanistik in Basel und San Francisco. Er ist seit 1966 als Musiker in Europa mit eigenen Bands und namhaften Musikern wie Mike Henderson aktiv. Seit 1979 zeigt er seine Kunst international. Steinmann wurde für sein Schaffen mehrfach ausgezeichnet, so 1996 als einziger ausländischer Künstler mit dem «Kristjan Raud Kunstpreis» in Estland. 2014 hat Steinmann im Rahmen der Einzelausstellung «Call an Response» im Kunstmusem Thun den «Prix Thun für Kunst und Ethik» ins Leben gerufen.

Gefragter Cembalovirtuose

Mit dem Musikpreis würdigt die Stadt Thun in diesem Jahr den international gefragten Cembalisten Vital Julian Frey. «Mit seiner Offenheit für experimentelle und spartenoffene Arbeitsweisen bringt er sein Instrument breiten Publikumskreisen näher», begründet die Kulturkommission die Vergabe den mit 10'000 Franken dotierten Musikpreises an Vital Frey. Frey (*1979) lebt und arbeitet in Steffisburg.

Als gefragter Solist hat ihn seine Konzerttätigkeit auf die wichtigsten internationalen Bühnen und Festivals geführt. 2016 übernahm er die Intendanz der Bachwochen Thun. Frey unterrichtet an der Musikschule Region Thun, ist Kulturbeauftragter der reformierten Kirchgemeinde Steffisburg.

Ein wahrer Kulturvermittler

Den Verein Thuner Kulturnacht zeichnet die Stadt Thun mit dem Kulturstreuer aus. In ihrer Begründung hebt die Kulturkommission den Verein als veritablen Kunstvermittler hervor. «Die Programme bringen einem breiten Publikum die Vielfalt der regionalen Kulturszene nahe und tauchen die Stadt in eine unvergleichbare Atmosphäre.»

Der Kulturstreuer ist mit 5'000 Franken dotiert. Der Verein Thuner Kulturnacht veranstaltet seit 2007 alle zwei Jahre die Kulturnacht. An über 40 Spielorten in der ganzen Stadt finden jeweils Veranstaltungen statt.

Zeitgenössischer Zirkus

Die gebürtige Thuner Artistin und Bewegungsschauspielerin Susanne Zoll (*1981) erhält den Thuner Kulturförderpreis 2018. Die Jury des Thuner Kulturförderpreises hält in ihrer Begründung fest, dass Susanne Zoll «sowohl mit ihrem Werdegang, ihrer Auftrittsbiographie als auch mit ihrem Engagement für den zeitgenössischen Zirkus überzeugt.

Susanne Zoll gestaltet mit ihrer Arbeit die Zirkusszene aktiv mit.» Susanne Zoll hat ihre Ausbildung an der Schule für darstellende Künste «Die Etage» in Berlin an der «Ecole Arc en Cirque» in Chambéry und an der «Ecole Internationale de Théâtre Lassaad» in Brüssel absolviert. 2014 gründete sie ihre eigene Compagnie «Zanna» (Zirkustanztheater). Das Preisgeld von 10'000 Franken verwendet sie für eine Weiterbildung im Bereich Hochseiltanz.

Die öffentliche Preisverleihung findet am 7. November im KKThun statt.

Neben den Kulturpreisen vergibt die Stadt Thun das Atelierstipendium Berlin für den Zeitraum vom Februar bis Juli 2019. Die Stadt Thun betreibt das Atelier zusammen mit den Städten St. Gallen und Winterthur sowie dem Kanton Bern.In diesem Jahr vergibt die Kulturkommission das Stipendium an die Theatermacherin und Schauspielerin Simone Lüscher (*1975). (egs/maz)

Erstellt: 21.08.2018, 11:28 Uhr

Artikel zum Thema

5. Kochkultour in Thun

Rückblick Am Freitag, 2. November 2018 fand die Kochkultour bereits zum fünften Mal statt. Die Bilder sind jetzt online, überzeugen Sie sich selbst! Mehr...

Kunstmuseum Thun feiert Jubiläum

Thun Das Kunstmuseum feiert sein 70-jähriges Bestehen. Bis Ende November kann das Publikum mit der Kunst und vielen Künstlerinnen und Künstlern in einen gemeinsamen Dialog treten. Mehr...

1945 forderte Alfred Glaus eine städtische Kunstsammlung

Alfred Glaus legte 1945 den Grundstein für das Kunstmuseum Thun und die Sammlung. Ein Rückblick von den Anfängen über die Namensgebung bis zum Diebstahl eines Werkes und zur Digitalisierung. Mehr...

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Zeit, sich ums Esszimmer zu kümmern

Tingler Schreiben Sie Tagebuch?

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...