Thun

Ein Abschied voller Lebensfreude

ThunMit Speis und Trank, einem Kasperlitheater sowie mitreissender Musik und Tanz verabschiedete sich ­Projekte Netzwerk vom alten Standort an der Schubertstrasse 10.

<b>350 Hotdogs</b> wurden den Gästen an der Abschiedsfeier serviert.

350 Hotdogs wurden den Gästen an der Abschiedsfeier serviert. Bild: Verena Holzer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Interkulturelle Bibliothek Biblios zieht nach Biel, und das Pent-Team Projekte Netzwerk Thun führt seine interkulturellen Angebote ab Januar am neuen Standort im Atelier Kunstküche des Kunstmuseums an der Hof-stettenstrasse 12 fort.

Am Samstag fand im familiären Rahmen ein Abschiedsfest an der Schubertstrasse 10 statt. «Unser Anliegen war, uns persönlich von den Menschen, die wir hier kennen gelernt haben, zu verabschieden», erläuterte die Co-Präsidentin des Vereins, Barbara Weingartner. Rund 60 Kinder und Erwachsene genossen das Kasperlispiel von Manuela Steiner «Ds Gschänk für d Prinzässin Sidefiin».

Danach kamen nochmals rund 50 Gäste dazu, als es die grosse Überraschung gab: Sie wurden ­alle mit Glühmost, rund 350 Hot-dogs und 250 Waffeln verpflegt. Das hiess vor allem für die Kinder: anstehen und Geduld haben. Zwischendurch rannten sie im Gelände umher, das von unzähligen Teelichtern erleuchtet wurde, und wärmten sich an den of­fenen Feuern.

Die Erwachsenen bestaunten die Adventsfenster. «Sie symbolisieren die Stadt Thun mit dem Schloss und die frechen Raben, die unsere Bücher wegtragen», erklärte Barbara Weingartner.

Für den musikalischen Rahmen sorgte das bulgarische Duo Jimmy, das zum Abschluss zum Tanz aufspielte. Zuerst bewegten sich nur die jüngsten Besucher auf der Tanzfläche, aber bald ­ergriffen ein paar Mutige die Initiative und liessen sich von den rhythmischen Klängen verführen, bis eine ganze Gruppe tanzend ihre Lebensfreude aus-drückte. Dabei kam richtig Stimmung auf. (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 18.12.2017, 10:30 Uhr

Paid Post

Nachhaltig investieren lohnt sich

Bei Privatanlegerinnen und -anlegern ist nachhaltiges Investieren noch wenig verbreitet. Dabei bringt es einen doppelten Gewinn.

Kommentare

Blogs

Tingler Besitz als Idol

Mamablog Bewahre, das Kind!

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ab ins All: Die SpaceX Falcon 9 Rakete schiesst sieben Satelliten ins All. Zwei davon werden im Rahmen eines Deutschen Forschungsprojektes eingesetzt, die anderen dienen als normale Kommunikationssatelliten. (22.Mai 2018)
(Bild: Bill Ingalls/NASA/AP) Mehr...