Dritter Toter nach Wingsuit-Unfall

Lütschental

Nach dem Absturz von drei Wingsuit-Fliegern am Wochenende in Lütschental ist auch das dritte Opfer verstorben. Der 33-jährige US-Amerikaner erlag am Mittwochabend im Spital seinen Verletzungen.

Ein Wingsuit-Flieger in Mürren: Nach einem Sprung am Wochenende in Lütschental ist auch das dritte Opfer gestorben.

Ein Wingsuit-Flieger in Mürren: Nach einem Sprung am Wochenende in Lütschental ist auch das dritte Opfer gestorben.

Der Mann war am vergangenen Samstag mit zwei weiteren Wingsuit-Fliegern im Gebiet Lütschental/Hintisberg aus einem Helikopter zum Flug gestartet. Die drei Männer stürzten bei einer Alp im Bereich Sengg ins Gelände ab.

Zwei Männer starben an der Unfallstelle. Laut Medienberichten handelt es sich um zwei in der Szene bekannte Profis aus Neuseeland und Frankreich.

Wingsuits werden von Base-Jumpern und Fallschirmspringern genutzt. Zwischen Armen und Beinen ist Stoff angebracht, der mit Luft durchströmt wird und so Flügelwirkung entfaltet. Nach einem kurzen Flug wird der Fallschirm ausgelöst. Das Springen mit Wingsuits gilt als eine der gefährlichsten Extrem-Sportarten.

tan/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt