Thun

Doppeldecker, mit 75 Jahren noch flügge

ThunVor genau 75 Jahren flog der Bücker Jungmann, der heute in Thun stationiert ist, erstmals. Trotz des Alters ist der gelbe Doppeldecker praktisch frei von Macken, wie ein Flug über die Region zeigt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die alte Dame ziert sich etwas, als Pilot Peter Adam den Motor starten will. Erst als er den Anlasser mit Nachdruck betätigt, kommt die HB-UUD, wie das Kennzeichen des knallgelben Doppeldeckers lautet, allmählich auf Touren. Im Alter nehmen «Mödeli» bekanntlich zu. Viele hat die 75-jährige Maschine des Typs Bücker Jungmann aber nicht: Sobald der Motor warm gelaufen ist, gibt sich das nostalgische Flugzeug völlig gutmütig und zahm – solange man der extrem präzisen Steuerung mit entsprechend viel Feingefühl Rechnung trägt.

Fliegen nach Gefühl

Im Zickzack rollt Peter Adam zum Startplatz. Weil das dritte Rad des Flugzeuges am Heck liegt, ragt die Nase ziemlich steil in die Luft und versperrt dem Piloten am Boden die direkte Sicht nach vorne. «Weil das Blickfeld eingeschränkt ist, muss man sich beim Landen noch mehr aufs Gefühl verlassen als sonst», sagt Adam. Aufmunternde Worte vor dem Start. Beruhigend zu wissen, dass Piloten mindestens 500 Flugstunden ausweisen müssen, bevor sie das Steuer des Bücker Jungmann übernehmen dürfen. Ausserdem macht Peter Adam einen vertrauenswürdigen Eindruck. Geduldig erklärt er den Einstieg, wie die Kommunikation funktioniert, was die Herausforderungen beim Fliegen eines Doppeldeckers sind, der ein Dreivierteljahrhundert auf dem Buckel hat. Zum einen ist da eben die Sache mit der Sicht. Zum anderen ist die Instrumentierung ziemlich spartanisch. Fliegen nach Gefühl halt.

Daumen hoch oder runter

Früher war selbst die Kommunikation zwischen Pilot und Passagier, die im offenen Rumpf hintereinandersitzen, nur per Handzeichen über einen kleinen Spiegel möglich, der seitlich an einer Verstrebung befestigt ist. Daumen hoch: alles okay. Daumen runter: sofort landen. Erst nachträglich wurde das Flugzeug mit Funk ausgerüstet, was eine verbale Verständigung zwischen Pilot und Co-Pilot beziehungsweise Passagier ermöglicht.

In der Luft führt Peter Adam mit Steilkurven und einigen klassischen Manövern die Wendigkeit des Doppeldeckers vor. Von Altersstarre keine Spur. Immerhin wird die alte Dame auch von nicht weniger als 22 Liebhabern – den Mitgliedern des Bücker-Fanclubs Thun — mit Hingabe gepflegt. Welche andere 75-Jährige kann das schon von sich behaupten?

«Jetzt bitte den Kopf nach rechts neigen», funkt der Pilot, als er den Endanflug auf das Flugfeld Thun eingeleitet hat. So kann der Passagier dem Piloten die Sicht etwas erleichtern. Keine Landeklappen sorgen für zusätzlichen Auftrieb – moderner Schnickschnack. Zweimal noch stellt Adam das Flugzeug leicht quer, um nach vorne sehen zu können, dann gehts schnurstracks auf die Landebahn zu. Wenige Sekunden später setzt er die Maschine mit einer perfekten Dreipunktlandung auf der Graspiste auf. Fliegen nach Gefühl: Peter Adam kann es. (Berner Zeitung)

Erstellt: 22.10.2012, 07:06 Uhr

Artikel zum Thema

Luftshow der Flugzeuglegenden

Oldtimer-Flugzeuge und Flugshows: Am Wochenende stand Kestenholz ganz im Zeichen früherer Luftfahrtzeiten.

Am Wochenende schlug in Kestenholz manch ein Puls höher, und die Freunde der Kunstfliegerei schauten gebannt Richtung Himmel. In spektakulären Shows wurde hier gezeigt, dass die präsentierten Oldtimerflugzeuge keinesfalls zum verrosteten Eisen gehören. Vom «Morane» über den «Breitling» bis hin zu den 75-jährigen «Bücker»: Alle wurden sie aus den Hangars geholt. Allein ihr Anblick war ein Besuch wert.

Doch die Aufmerksamkeit des Publikums galt den Flugkünsten der Piloten. Und diese hatten einiges zu bieten. Da war Marc Mathis mit seiner «P 51 Mustang». «Das ist Musik in unseren Ohren», verkündete der Sprecher, als die Maschine auf das Flugfeld rollte. Das Pfeifen des Ölkühlers vermischte sich mit dem Rattern des Motors. Stechflüge, gefolgt von einem steilen Anstieg auf 1500 Meter Höhe weckten Erinnerungen an Pearl Harbour. Denn in dieser Schlacht wurden solche Maschinen eingesetzt.

Bücker im Fünferpaket

Besondere Aufmerksamkeit erregte auch das ehemalige Flugzeug von Countrysänger John Denver. Die «Christen Eagle » bestach durch ihre Flügelbemalung. Matthias Glutz pilotierte sie auf dem Rücken über die Zuschauer und flog Rolle um Rolle, untermalt mit Airshow-Rauch. Die Gäste jubelten ihm, ihre Käppis schwenkend, zu. Genauso begeistert zeigten sie sich bei der folgenden Präsentation. Fünf «Bücker»-Doppeldecker stiegen zusammen auf, gesteuert von Piloten aus der Region.

Dass es überhaupt ein Fliegerfest in Kestenholz gibt, ist auf eine Biertischrunde der «Fun Flyers Gäu» zurückzuführen, wie Mitorganisator Kuno Schaub aus Neuendorf sagt. Die Gruppe hatte die Idee, für ihre Frauen ein Picknick auf einem Flughafen, den es gar nicht gab, durchzuführen. Schnell sei man auf Kestenholz gekommen, so Schaub. Hier betrieb man im zweiten Weltkrieg ein Flugfeld. Schliesslich habe das Bundesamt für Luftfahrt vorgeschlagen, statt eines Picknicks gleich einen Flugtag zu organisieren. «Und weil die Leute so begeistert waren, setzten wir uns irgend einmal wieder am Biertisch zusammen», sagt Schaub.

Die Gemeinde und die Landbesitzer machten mit, und die acht Mitglieder des OK’s liessen ihre Beziehungen spielen. Von Öesterreich, Italien, Deutschland und gar Ungarn wurden Maschinen nach Kestenholz geflogen. Zudem reisten Gastpiloten aus den USA an. Es war ein Fest für all jene, die sich für die Geschichte des Flugzeugbaus begeistern lassen, gerne alte Motoren und Chromstahl bestaunen und die Kunstfliegen als Leistungssport betrachten.

Ursula Grütter

Mehr...

Grosses «Fly-In» der gelben Doppeldecker

An den Oldtimer-Flugtagen in Kestenholz werden 50 Bücker gezeigt. Organisiert wird das «Fly-In» vom Swiss Bücker Squadron. Mehr...

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Kommentare

Blogs

Mamablog Unsinniges Influencer-Bashing

Geldblog So profitieren Sie bei der Pensionierung doppelt

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...