Die heisse Story des neuen Quartiers

Thun

Am Donnerstag öffnet der Thuner Selve-Park seine Tore. Wo einst Tausende Arbeiter tätig waren, feierten zwischenzeitlich die Partygängerinnen und -gänger.

  • loading indicator

Das Selve-Areal in Thun hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Dort, wo heute ein neues und urbanes Trendwohngebiet steht, gründete einst der Unternehmer Gustav Selve die Schweizerischen Metallwerke Selve&Co. Die Selve war lange Zeit das grösste Unternehmen in der Region und sicherte vielen Familien während Jahrzehnten ihre Existenz. Die Firma beeinflusste zudem stark die Entwicklung der Stadt Thun sowie die Wirtschaft. In der Entstehungsgeschichte der Konzepthalle 6 ist dazu zu lesen: «Die unzähligen Werkhallen mit den tosenden Maschinen, Pressen, Öfen und Giessereien brachten das laute, schlaflose, urbane Leben für Tag und Nacht quasi mitten in die Stadt.»

Thun war schon seit langer Zeit eng mit dem Militär verbunden. Als die Bundesversammlung im Jahr 1861 die Errichtung einer Munitionsfabrik beschloss, musste ein passender Produzent gefunden werden. Auf das entsprechende Inserat meldete sich Gustav Selve und gründete die Unternehmung. 1895 startete dann der Betrieb. Dieser war für damalige Verhältnisse revolutionär. Zu Beginn beschäftigte das Unternehmen lediglich 16 Angestellte und fabrizierte nur für die Eidgenossenschaft. Schon bald wurde jedoch die Produktion von Telefondraht und Aluminiumhalbfabrikaten aufgenommen. Dadurch vergrösserte sich die Firma stetig, und der Arbeitnehmerbestand stieg innerhalb von 10 Jahren um das Fünffache an.

Krisenjahre und Blütezeit

Der Erste Weltkrieg bescherte den Schweizerischen Metallwerken Selve&Co. viele Aufträge, denn die Metallindustrie blühte. Da der Bestand der Angestellten bereits auf über 1100 angestiegen war, mussten die Lokalitäten vergrössert werden. Produziert wurden damals neben Munitionsmaterial fortlaufend Münzplättchen. Der Zweite Weltkrieg sorgte zwischenzeitlich dafür, dass die Produktion stark zurückgefahren werden musste. Die Nachkriegsjahre trugen dann aber wieder zu einer enormen Steigerung bei.

Nachdem Gustav Selve im Alter von 68 Jahren starb, übernahm seine Frau, Dr. Else von Selve, ab 1935 die alleinige Führung der Unternehmung. Revolutionär war dies vor allem im Hinblick darauf, dass die Frauen in jener Zeit noch kein Stimmrecht hatten. Liebevoll wurde Else von Selve von den Arbeitern als die «Mutter» bezeichnet und als streng, aber gerecht beschrieben. Sie war von grosser Bedeutung für die Entwicklung der Selve. Mittlerweile waren 1500 Personen in den Metallwerken in einem durchgehenden Dreischichtbetrieb beschäftigt. Und wieder mussten daraufhin die Räumlichkeiten erweitert werden. Da in Thun aber nicht mehr genügend Land vorhanden war, entschied man sich, nach Uetendorf zu expandieren. Zudem wurden die Anlagen stark modernisiert.

Hoffnung und Ernüchterung

1971 starb Else von Selve. Von da an, aber auch aufgrund der weltweiten Krise, ging es mit der Firma steil bergab. Von den 1500 Angestellten musste über die Hälfte entlassen werden.

Im Jahr 1979 dann ein Paukenschlag: Der Financier Werner K.Rey kaufte die Schweizerischen Metallwerke Selve. Reys Einstieg beim traditionsreichen Familienunternehmen weckte Ängste, er werde die Buntmetallvorräte verscherbeln, das Personal entlassen und das Areal verkaufen. Nach Gesprächen mit Kader, Betriebskommission, Banken und der Stadt änderte sich das Bild von Rey. Als er rund um die Selve sein Omniimperium aufbaute, wurde er als Retter der Selve angesehen. Doch Mitte der Achtzigerjahre bemerkte man, dass Rey immer seltener in Thun vorbeischaute. 1986 kam es unter Mitwirkung Reys zum Zusammenschluss der Selve mit den Buntmetallwerken Boillat in Reconvilier und in Dornach. Die mit dem Zusammenschluss verbundenen Erwartungen erfüllten sich jedoch für die Selve nicht. Reys Imperium geriet zu Beginn der Neunzigerjahre ins Trudeln. Zurück blieb ein Schuldenberg in Milliardenhöhe.

Im Jahr 1988 verkaufte die Metallwerke Selve AG insgesamt 260'000 Quadratmeter Land für geschätzte 50 Millionen Franken an die Berner Baufirmen Titag AG und Marti AG. Doch auch diese Massnahme verbesserte nichts an der desolaten Situation der Selve. 1991 wurde schliesslich die Schliessung beschlossen, bis 1993 konnte diese aber noch hinausgezögert werden. Nach rund 98 Jahren verloren 430 Mitarbeiter ihre Stellen. Bis Ende März 1994 waren die Hallen wie leergefegt.

Nach dem Verkauf von 260'000 Quadratmetern Land an die Firmen Titag AG und Marti AG geschah lange Zeit nichts mit dem Selve-Areal. Deshalb siedelten sich an der Scheibenstrasse diverse Kleinunternehmer und Partylokale an, welche massenhaft Besucher anzogen. Hier lesen Sie den ganzen Artikel.

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt