Wattenwil

Der Hang rutscht sehr langsam

WattenwilDer Meierisli-Rutsch bei Wattenwil ist zwar weiter in Bewegung. Doch unmittelbare Gefahr droht zurzeit nicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Weil es zwischen Dezember und Mitte Februar ungewöhnlich stark regnete, kam es im Gebiet Meierisli ob Wattenwil zu Rutschungen am Oberlauf der Gürbe.

Seither befinden sich rund 5 Millionen Kubikmeter Geröll und Erde in Bewegung; sie haben bereits grosse Schäden an den Gewässerverbauungen angerichtet und das Bachbett verengt, sodass die Gefahr von Staus und Murgängen besteht.

«Weil in den vergangenen Wochen nicht viel Regen fiel, bewegt sich der Rutsch zurzeit sehr langsam», sagte Kurt Ruchti, Leiter des Krisenstabs, am Dienstag auf Anfrage. Insgesamt habe sich die Lage nicht wesentlich verändert. Das bedeutet aber, dass sich Fussgänger vom Gebiet weiterhin fernhalten sollten. Offen ist, wie sich die Schneeschmelze auf den Rutsch auswirken wird. (Berner Zeitung)

Erstellt: 10.04.2018, 17:18 Uhr

Artikel zum Thema

«Natur hat das Drehbuch geändert»

Wattenwil und Blumenstein droht keine Gefahr. Aber Wanderer und Spaziergänger sollten sich nach wie vor nicht in das Erdrutschgebiet am Oberlauf der Gürbe wagen. Mehr...

Rutsch sorgt für Millionenschaden

60 Hektaren Schutzwald sind oberhalb von Wattenwil und Blumenstein in Bewegung. Ursache dafür sind starke Regenfälle seit Dezember. Das aktuelle Ausmass ist laut Krisenstableiter Kurt Ruchti «viel grösser» als in früheren Fällen. Mehr...

Paid Post

Reife Frauen suchen Erotik

Nicht nur junge Hüpfer sind auf Erotik-Portalen unterwegs, sondern auch reife Frauen finden ihre Erotik-Partner übers Internet, bevor es beim Casual-Date zur Sache geht.

Kommentare

Blogs

Outdoor Laufen, wenn die Welt noch schläft

Mamablog Soll man dem künftigen Vater trauen?

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Fledermaus-Mann: Traditionell verkleidete Tänzer zelebrieren den «La Tirana»-Karneval in Chile. (15. Juli 2018)
(Bild: Ignacio Munoz) Mehr...