Region Thun

Badi-Saison verlief durchwegs positiv

Region ThunDie ersten Badis haben ihren Betrieb bereits eingestellt, Ende Monat ist die Freibadsaison offiziell vorbei. Dank dem langen und heissen Sommer können die Betriebe zum Grossteil eine positive ­Bilanz ziehen.

Im Flussbad Schwäbis blickt die Stadt Thun als Betreiberin auf eine erfreuliche Saison zurück. Bis zum Bettag kann hier noch geschwommen werden.

Im Flussbad Schwäbis blickt die Stadt Thun als Betreiberin auf eine erfreuliche Saison zurück. Bis zum Bettag kann hier noch geschwommen werden. Bild: Patric Spahni

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schöne Tage bereits im Mai, Hochbetrieb im Juni und etwas weniger Besucher über die Sommerferien – so klingt der Grundtenor der regionalen Freibäder. Auch wenn die Badebilanz in allen Betrieben positiv ausfällt: Die Gastrobetriebe sehen vereinzelt noch Luft nach oben.

Steffisburg: 20 Prozent mehr Eintritte als im Vorjahr

Michael Lauber, Bademeister im Steffisburger Freibad Gumm, ist zufrieden: «Dank dem guten Wetter konnten wir bereits im Juni sehr viele Eintritte verbuchen.» Insgesamt kann das Team der Badi in Steffisburg auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken: «Wir nähern uns den 50'000 Eintritten», sagte Lauber letzte Woche, «das sind gut 20 Prozent mehr Eintritte als im letzten Jahr.» Im Juli und August sei die Badi etwas weniger rege besucht worden als 2016. Besonders der Juni sei für das ansehnliche Plus in dieser Saison ausschlaggebend gewesen.

Uetendorf: «Wenn es jedes Jahr so läuft, ist gut»

Durchwegs positiv fällt die Bilanz auch im Uetendorfer Schwimmbad Riedern aus. «Wir hatten einen sehr guten Start in die Saison, da es schon Anfang Sommer sehr warm wurde», sagt Chefbademeister Markus Brönnimann. Er rechne momentan mit etwa 72'000 bis 73'000 Eintritten. Das seien mehr als im letzten Jahr, aber etwas weniger als im Rekordsommer 2015. Dennoch: «Wenn es jedes Jahr so läuft wie heuer, dann ist gut», sagt Brönnimann. Auch Unfälle habe es ausser den üblichen Wespenstichen und Schrammen kaum gegeben.

Merligen und Gunten: Mehr Gäste im Beizli erwünscht

Urs Leuenberger betreibt seit dieser Saison neu das Strandbad Merligen. «Deshalb kann ich auch keinen Zahlenvergleich zum letzten Jahr anstellen. Aber gefühlsmässig ist es sehr gut gelaufen», sagt er. Leuenberger, der seit 2012 bereits das Beizli im Schwimmbad Riedern in Uetendorf sowie dasjenige im Strandbad Gunten führt, schwärmt: «Gerade der Saisonbeginn war sensationell.» Jetzt, gegen Ende Saison, sei aber eine gewisse Sättigung zu spüren: «Die Leute hatten ja bereits im Mai Gelegenheit, schwimmen zu gehen.» Weniger positiv als vom Bade- spricht Leuenberger vom Beizlibetrieb: «Die Sommerferien waren im Vergleich zum letzten Jahr etwas verhalten. Es gab Tage, an denen das Beizli sehr schlecht besucht war. Da fehlten uns dann die Einnahmen aus dem Abendservice.»

Hünegg: Grillabende und Pizzawagen fanden Anklang

Fabienne Bateza vom Strandbad Hünegg in Hilterfingen findet nur lobende Worte für die vergangene Saison: «Der Sommer hat ja schon früh und heiss begonnen, davon konnten wir ­profitieren», sagt sie, die mit ­Geschäftspartner Alexander Schnepp seit diesem Jahr die Badi Hünegg führt. «Höchstens in den Sommerferien hätten wir mehr Leute erwartet», fügt sie hinzu, «aber wir hatten ja noch keine Vergleichswerte.» Auch das Gastroangebot habe Anklang gefunden. «Die Chill-and-Grill-Abende, an denen die Besucher ein Salatbuffet und Grillspezialitäten geniessen durften, waren gut ausgelastet», freut sich Bateza. Auch der Pizzawagen, der während der Sommerferien jeweils sonntagnachmittags in der Badi haltmachte, sei auf Begeisterung gestossen. Das Fazit Batezas? «Wir bleiben auf jeden Fall noch länger hier!» Eintritte werden im kostenlosen Strandbad Hünegg nicht gezählt.

Schwäbis: «Erfreulich, wie gut es läuft»

«Die Aare war wunderbar, das Wetter war wunderbar, wir hatten eine tolle Saison», sagt ­Keshab Zwahlen, Leiter der Fachstelle Sport der Stadt Thun, zur diesjährigen Saison im Flussbad Schwäbis. Die diesjährigen Zahlen lägen noch nicht vor, ergänzt Zwahlen, fügt aber hinzu: «Es ist erfreulich zu sehen, dass es im Schwäbis so gut läuft.» Obwohl sich die Eintrittszahlen im Flussbad über die letzten Jahre relativ konstant gehalten hätten, freue man sich immer wieder über eine gelungene Saison.

(Berner Zeitung)

Erstellt: 12.09.2017, 08:03 Uhr

Wie lange kann noch gebadet werden?

Die Freibadsaison neigt sich dem Ende zu. Seit vergangenem Samstag sind die Badis in Steffisburg und Gunten bereits zu.
Das Uetendorfer Schwimmbad Riedern sowie die Merliger Badi schliessen ihre Pforten am kommenden Samstag. Am Bettag nächsten Sonntag ist die Saison auch im Flussbad Schwäbis vorbei. Eine Woche länger lässt es sich im Strandbad Hünegg noch schwimmen: Die Saison wird am 24. September ­beendet, am 23. findet ein «Endless Season»-Abend mit Grillade, Musik und Kinderdisco statt.
Der Thuner Strämu bleibt am längsten offen: bis zum 1. Oktober (wir berichteten). Wer nach Abschluss der Freibadsaison gerne die Hallenbäder der Region besuchen möchte, muss sich noch gedulden: Im Hallenbad Heimberg hatten sich während Revisionsarbeiten Wandplättli gelöst (wir berichteten). Laut Bademeister Peter Gross hofft man darauf, das Bad nach entsprechenden Sanierungsarbeiten in der ersten Oktoberhälfte wieder öffnen zu können. Auch das Hallenbad Oberhofen ist wegen Aus- und Umbauarbeiten bis zum 27. Oktober geschlossen (wir berichteten).

Kommentare

Blogs

Sweet Home So richten Sie geschickter ein

Tingler Neuer Name, neues Glück

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...