Zum Hauptinhalt springen

80 Profile für 78 Wohnungen

Ein nächster Schritt für die 56-Millionen-Wohnüberbauung Escherpark im Zentrum von Spiez: Das Baubewilligungsverfahren ist lanciert.

Zeugen der geplanten Grossüberbauung: Eine Vielzahl von Bauprofilen auf der Spiezer Eschermatte vor der Matthäuskirche an der Kapellenstrasse.
Zeugen der geplanten Grossüberbauung: Eine Vielzahl von Bauprofilen auf der Spiezer Eschermatte vor der Matthäuskirche an der Kapellenstrasse.
Jürg Spielmann

Profilstangen so weit das Auge reicht: Auf der über 17'000 Quadratmeter grossen Eschermatte – sie wurde 2013 als grösste neue Baulandparzelle von Spiez eingezont – ist nun ersichtlich, welch’ beachtliches Volumen die Wohnüberbauung Escherpark dereinst aufweisen soll. «Pro Gebäude sind 8 und nicht nur 4 Profile gesetzt worden», begründet Dominic Nussbaum. 80 Stück bei 10 Häusern also.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.