Zum Hauptinhalt springen

24-Stunden-Hotline für Waffenplatz-Asylzentrum

Mit der Eröffnung des Asylzentrums auf dem Thuner Waffenplatz wird eine Hotline für die Bevölkerung in Betrieb genommen.

Das Bundesasylzentrum auf dem Thuner Waffenplatz wurde am Freitag nach 5 Monaten Betrieb geschlossen. (13.05.2016)
Das Bundesasylzentrum auf dem Thuner Waffenplatz wurde am Freitag nach 5 Monaten Betrieb geschlossen. (13.05.2016)
Patric Spahni
Die Asylsuchenden sind ausgezogen, jetzt wird im Bundesasylzentrum aufgeräumt.
Die Asylsuchenden sind ausgezogen, jetzt wird im Bundesasylzentrum aufgeräumt.
Patric Spahni
Der Ablauf der laufenden Rekrutenschulen wird durch die geplante Unterbringung zweifellos tangiert.
Der Ablauf der laufenden Rekrutenschulen wird durch die geplante Unterbringung zweifellos tangiert.
Google
1 / 16

Am Freitag ziehen im temporären Bundesasylzentrum auf dem Waffenplatz die ersten Flüchtlinge ein, wie die Stadt Thun am Mittwochmorgen mitteilt. In den zwei Panzerhallen würden zunächst 300, später bis zu 600 Asylsuchende nach ihrer Ankunft in der Schweiz aufgenommen und registriert. Die Verteilung auf die kantonalen Zentren erfolge nach maximal drei Wochen.

Wie es in der Mitteilung weiter heisst, wird mit der Eröffnung auch eine 24-Stunden-Hotline für die Bevölkerung eingerichtet. Unter der Nummer 058 465 47 44 können rund um die Uhr Fragen gestellt, Anliegen eingebracht oder Unterstützungsangebote gemacht werden. Die Hotline bleibe bis zur Schliessung Ende Mai 2016 in Betrieb.

Die Pläne für das Zentrum wurden erst Ende Novemberbekannt. Die Thuner Bevölkerung war vor einer Woche an eine Informationsveranstaltung über den Betrieb des Zentrums geladen worden. Mehrere hundert Personen nahmen daran teil. Fundamentale Opposition gegen das Bundeszentrum wurde an dem Informationsanlass nicht laut.

Hingegen waren gewisse Befürchtungen in der Bevölkerung spürbar über die Zahl von bis zu 600 Asylsuchenden, die in Thun untergebracht werden sollen. Die Bundesbehörden rechnen damit, dass in Thun vor allem Syrer, Iraker und Afghanen untergebracht werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch