Zum Hauptinhalt springen

Zwei Urnen pro 100 Quadratmeter

In Beatenberg darf nun auch im Wald Asche von Verstorbenen verstreut werden.

Die sterblichen Überreste eines Menschen werden zum Sinnbild für Wachstum und Fortbestehen des Lebens zumeist beim Wurzelwerk eines Baumes verstreut – sind aber zum Teil auch mit Schwermetallen belastet. So wie in dieser nachgestellten Szene könnte eine Waldbestattung aussehen.
Die sterblichen Überreste eines Menschen werden zum Sinnbild für Wachstum und Fortbestehen des Lebens zumeist beim Wurzelwerk eines Baumes verstreut – sind aber zum Teil auch mit Schwermetallen belastet. So wie in dieser nachgestellten Szene könnte eine Waldbestattung aussehen.
Fritz Lehmann

«Oase der Ewigkeit»: Als Dietmar Kapelle den Standort Beatenberg für seine Naturbestattungen auswählte, ahnte er sicher nicht, wie treffend dieser Firmenname sein würde. Auch das Gesuch um eine Betriebsbewilligung entwickelte sich nämlich zu einem Verfahren, das seit einer gefühlten Ewigkeit lief. Bis jetzt, denn nun liegt die Bewilligung vor. «Herr Kapelle kann ab sofort verstreuen», bestätigt Gemeindepräsident Christian Grossniklaus etwas salopp, aber sehr zufrieden mit dem Ausgang des jahrelangen Verfahrens.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.