Zum Hauptinhalt springen

Zulgtaler stellen Weichen für die Zukunft

Alleingang oder Fusion? Das ist die Gretchenfrage für die Zulgtaler. Und wenn Ja, mit wem? Die Bürger der zehn Gemeinden entscheiden heute an einem schicksalsträchtigen Abend über die zukünftigen Strukturen im Zulgtal. Von einer Grossfusion bis hin zum Status Quo ist alles möglich.

Die Zulgtaler stehen vor wichtigen Gemeindeversammlungen. Blick von Buchholterberg mit der Kirche Heimenschwand, links im Hintergrund ist Wachseldorn, rechts sind Oberlangenegg, Eriz und Schwarzenegg erkennbar.
Die Zulgtaler stehen vor wichtigen Gemeindeversammlungen. Blick von Buchholterberg mit der Kirche Heimenschwand, links im Hintergrund ist Wachseldorn, rechts sind Oberlangenegg, Eriz und Schwarzenegg erkennbar.
Stefan Kammermann

Die Zeit ist reif für die Abstimmungen. Jetzt gilt es für die Zulgtaler, Farbe zu bekennen.» Das sagt Hans-Rudolf Zaugg. Er ist Präsident des Projektausschusses, der während den letzten rund fünf Jahren die Grundlagen für allfällige Fusionen erarbeiten liess. Angst vor den Resultaten hat Zaugg nicht. «Ich bin gespannt, wie entschieden wird.» Der ehemalige Gemeindepräsident von Fahrni macht keinen Hehl daraus, dass er sich Zusammenschlüsse wünscht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.