Zum Hauptinhalt springen

Weniger Müll in der Aare

Taucher, Fischer und Seepolizisten putzten am Samstag die Aare zwischen Brienzer- und Thunersee. Sie fanden weniger Abfall als bei früheren Aktionen, die Beute war trotzdem reich.

Unterhalb des Interlakner Elektrizitätswerks laden Fischer den Müll um, den die Taucher zuvor vom Grund der Aare geholt haben.
Unterhalb des Interlakner Elektrizitätswerks laden Fischer den Müll um, den die Taucher zuvor vom Grund der Aare geholt haben.
Sibylle Hunziker

Schirme, Schuhe, eine Schubkarre, Radkappen, Autopneus, Geschirr und Besteck, ein Radio, eine Trittleiter, Brillen, Spielzeug, abgelaufene Visa- und Identitätskarten, eine schöne grosse Bratpfanne, ein Staubsauger, zwei Parkverbotstafeln samt Betonfuss, ein Einkaufswägeli, Dolendeckel, Golfschläger, zwei Dutzend identische Weinflaschen und ebenso viele Velos aller Art – anhand des Abfalls vom Grund der Aare hätten Archäologen in einer fernen Zukunft sicher problemlos das Leben auf dem Bödeli im frühen 21. Jahrhundert rekonstruieren können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.