Zum Hauptinhalt springen

Wenig Missbrauch bei Skipässen

Die Skiregion Adelboden-Lenk kontrolliert regelmässig Skipässe auch auf der Piste: Der Missbrauch hält sich in Grenzen.

Die Kontrolleure der Skiregion Adelboden-Lenk Marcel Mürner (l.) und Susanne Matti können dank mobilem Internet neu die Skipässe noch rascher und effizienter prüfen.
Die Kontrolleure der Skiregion Adelboden-Lenk Marcel Mürner (l.) und Susanne Matti können dank mobilem Internet neu die Skipässe noch rascher und effizienter prüfen.
zvg

In der Skiregion Adelboden-Lenk können Gäste unter Tausenden von Tarifen wählen, welches der optimale Schneespass sein darf. Für die Dauer von mehr als neun Tagen gibt es sogar die Sicherheit, dass die Skipässe persönlich sind und auf dem Chip das eigene Foto gespeichert ist. «So kann im Falle eines Verlustes ein Skipass sofort und bequem ersetzt werden», schreibt die Skiregion. Seit langem sind alle Bahnen und Kassen der Skiregion mit modernster Technologie verbunden. Carver und Boarder können neu unter www.skiline.cc ihr persönliches Höhenprofil erstellen lassen. Stichprobenweise werden in der Skiregion Adelboden–Lenk auch Kontrollen der Skipässe durchgeführt. «Erfreulicherweise ist seit Jahren die Missbrauchsquote sehr tief», wird festgehalten. Dank mobilem Internet sind die Fotokontrollen effizienter geworden und rasch und überall auf den Pisten möglich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch